vergrößernverkleinern
Sunderland v Chelsea - Premier League
John Terry sah in der Schlussphase bei Sunderland zweimal Gelb © Getty Images

John Terry sieht zwei Spiele vor Saisonende die Gelb-Rote Karte und darf aller Voraussicht nach nie mehr für Chelsea auflaufen. Trainer Hiddink macht einen Schuldigen aus.

John Terrys Karriere beim FC Chelsea hat (höchstwahrscheinlich) ein bitteres Ende gefunden.

Bei der 2:3-Niederlage in Sunderland sah der Kapitän zum zweiten Mal in dieser Saison die Gelb-Rote Karte - in der Premier League resultieren daraus zwei Spiele Sperre.

Terry fehlt damit sowohl am Mittwoch in Liverpool als auch beim letzten Heimspiel gegen Meister Leicester am kommenden Sonntag. Besonders bitter: Terry sah erst in der 87. Minute die Gelbe Karte, ein Foul in der fünften Minute der Nachspielzeit führte zur zweiten Verwarnung.

Trainer Guus Hiddink sagte zur Frage, ob er traurig sei, dass Terrys England-Karriere so ende: "Natürlich. Wir wissen im Moment nicht, wie seine Zukunft aussieht, aber für diese Saison ist es schade. Es wäre wunderbar gewesen, ihn in unserem letzten Heimspiel gegen den Meister einsetzen zu können. Wir hätten ein richtig schönes Partyspiel haben können."

Für den Niederländer sei die zweite Gelbe Karte zu hart gewesen:

"Ich denke, der Referee (Mike Jones, Anm. d. Red.) war zu nah am Geschehen dran. Eine unbesonnene Reaktion hat ihn dann die Gelbe Karte zeigen lassen. Mit etwas mehr Distanz hätte er denken können 'Hey, die zwei Typen sind einfach intensiv ins Duell gegangen.' Es war ein hartes Spiel und er muss die Intensität des Spiels beachten", meinte Hiddink.

Terrys Vertrag bei Chelsea läuft aus, der 35-Jährige wird den Klub voraussichtlich nach 18 Jahren verlassen. Zum Karriereende will Terry in die amerikanische MLS oder nach China wechseln.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel