vergrößernverkleinern
Pep Guardiola trainerte von 2013 bis 2016 den FC Bayern
Pep Guardiola trainerte von 2013 bis 2016 den FC Bayern © Getty Images

Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola zieht bei seinem neuen Verein im Hintergrund offenbar schon fleißig die Fäden. Drei Mitarbeiter müssen Manchester City wohl verlassen.

Pep Guardiola ist bei seinem neuen Klub Manchester City noch nicht einmal offiziell vorgestellt worden. Trotzdem arbeitet der frühere Bayern-Trainer im Hintergrund schon fleißig am Umbau seines zukünftigen Klubs. 

Und der Spanier schreckt dabei offenbar nicht vor harten Personalentscheidungen zurück.

Drei Mitarbeiter müssen wohl gehen

Nach Informationen der Daily Mail wird sich Guardiola von drei bisherigen City-Angestellten trennen.

Paul Webster, langjähriger Masseur und sehr beliebt bei der Mannschaft, Physiotherapeut Craig Yiull und Teammanager Paul Banks sollen demnach gehen müssen.

Und die Umbauarbeiten sollen damit noch längst nicht abgeschlossen sein. Es wird damit gerechnet, dass Guardiola auf allen Ebenen neue Leute installieren wird.

Der 45-Jährige bringt seine Vertrauten Carles Planchart, Domenec Torrent and Fitnesstrainer Lorenze Buenaventura aus München mit.

Arteta soll Assistent werden

Zudem soll Rodolfo Borrel vom seinem Job in der Jugendakademie zum Technischen Direktor der ersten Mannschaft befördert werden.

Borrel war zuvor vier Jahre lang Leiter der Jugendakademie des FC Liverpool und arbeitete schon beim FC Barcelona mit Guardiola zusammen.

Dort half er, die damaligen Jugendspieler Lionel Messi und Cesc Fabregas zu Superstars zu entwickeln.

Guardiolas neuer Assistent? Mikel Arteta mit seinen Kindern
Guardiolas neuer Assistent? Mikel Arteta mit seinen Kindern © Getty Images

Und noch ein weiterer Spanier soll den Stab von Guardiola verstärken: Englische Medien berichten, dass Mikel Arteta dessen Vertrag beim FC Arsenal nach der vergangenen Saison auslief, seine aktive Karriere beenden wird, um danach einer von Guardiolas Assistenten werden. Und das obwohl die "Gunners" den 34-Jährigen auch gerne im Verein gehalten hätten.

Gespräch mit Sterling

Aber Guardiola kümmert sich nicht nur um die Mitarbeiter rund um die Mannschaft. Er soll auch schon Kontakt zu einem Spieler aufgenommen haben.

Raheem Sterling steht nach schwachen Leistungen für die englische Mannschaft bei der EM in der Kritik und wurde von Nationaltrainer Roy Hodgson auf die Bank verbannt.

Raheem Sterling steht in England in der Kritik
Raheem Sterling steht in England in der Kritik © Getty Images

Guardiola soll den 21-Jährigen nach Informationen der Daily Mail angerufen haben, um ihm den Rücken zu stärken.

Das Blatt zitiert eine namentlich nicht genannte Quelle, die wissen will, was Guardiola Sterling sagte: "So lange du für mich arbeitest, werde ich für dich kämpfen. Kopf hoch, mach dir keine Sorgen, ich weiß, dass du ein guter Spieler bist. Du spielst in meinen Plänen eine große Rolle."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel