vergrößernverkleinern
Daniel Agger spielte von 2006 bis 2017 beim FC Liverpool
Daniel Agger spielte von 2006 bis 2014 beim FC Liverpool © Getty Images

Daniel Agger erhebt schwere Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Verein FC Liverpool. Er sei bei den Reds mit Schmerzmitteln vollgepumpt worden, beklagt der Däne.

Der ehemalige dänische Nationalspieler Daniel Agger hat nach seinem frühen Karriereende mit 31 Jahren schwere Vorwürfe gegen seinen früheren Klub FC Liverpool erhoben.

Gegenüber der Onlineausgabe der dänischen Tageszeitung Jyllands-Posten erklärte der Verteidiger, in Liverpool systematisch mit Medikamenten vollgepumpt worden zu sein.

Agger, der von 2006 bis 2014 für die Reds in der englischen Premier League aktiv war, sagte: "Ich habe zu viele Schmerzmittel in meiner Karriere genommen. Das weiß ich genau, und das ist schlecht. Aber ich habe damit aufgehört."

Agger, der zuletzt beim dänischen Klub Bröndby IF spielte, zog sich nach der zurückliegenden Saison aus gesundheitlichen Gründen zurück.

Laut dem Bericht hätten die Teamärzte in Liverpool die Einnahme der Medikamente gesteuert.

Wann immer Agger sich weigerte, die schmerzstillenden Mittel einzunehmen, sei er dazu gezwungen worden.

Ein Vorfall im März 2015 habe bei ihm zu einem Umdenken geführt, sagte Agger. Damals hatte er sich wie gewohnt für ein Bröndby-Spiel mit Pillen fit gemacht, sei aber im Teambus auf dem Weg zur Partie eingeschlafen. Daher habe er zusätzlich Koffein eingenommen.

Das Ergebnis: Agger verlor die Kontrolle über seinen Körper und musste nach 29 Minuten ausgewechselt werden. Es dauerte Stunden, bis er wieder Herr der Lage war.

Sein Karriereende gab er mit den Worten bekannt: "Ich bin fertig mit diesem Zirkus."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel