Video

Madrid - Nach der Pleite im Madrider Derby hängt der Haussegen bei Real schief. Die Presse fällt ein vernichtendes Urteil - vor allem über Superstar Ronaldo und Klub-Boss Perez.

Mit der 0:1-Niederlage vor heimischer Kulisse gegen den Lokalrivalen Atletico hat sich Real Madrid endgültig von der spanischen Meisterschaft verabschiedet. Spitzenreiter FC Barcelona kann sein Polster auf zwölf Punkte ausbauen.

Bei den Königlichen ist man sich längst einig: Die letzten Hoffnungen, eine weitere titellose Saison abzuwenden, ruhen auf der Champions League.

Die internationale Presse hielt sich nach der mageren Vorstellung des Starensembles von Zinedine Zidane keineswegs mit Kritik zurück. Weltmeister Toni Kroos war davon zwar auch betroffen, doch die Medien schossen sich hauptsächlich auf Superstar Cristiano Ronaldo ein. Der Portugiese hatte im Anschluss an die Partie gegen seine Mitspieler geledert.

Der umstrittene Vereinspräsident Florentino Perez geriet ebenfalls ins Kreuzfeuer der Kritik.

SPORT1 fasst die Pressestimmen zum Madrider Derby zusammen.

Spanien

Marca: "Was für eine Zerstörung! Atletico steckt Real in Brand und lässt den Zidane-Effekt verpuffen. Real spielt ohne Krallen und ohne Ideen. Bis auf Torhüter Keylor Navas erreicht niemand Normalform. Die Fans fordern mit Sprechchören den Rücktritt des Präsidenten. Die totale Krise ist nach dieser mehr als schmerzhaften Niederlage perfekt." 

AS: "In der Hauptstadt regiert Atletico. Das Simeone-Team zeigt sich sowohl mental als auch taktisch weit überlegen. Real findet keine Mittel und verliert die letzte Hoffnung auf die Meisterschaft. Ronaldo sorgt mit seiner Brandrede nach dem Spiel für noch mehr Wirrwarr."

Sport: "Real Madrid oder auch: die Titanic. Das Bernabéu explodiert und fordert den Rücktritt von Perez. Sogar Ronaldo stellt das planlose Projekt des Präsidenten öffentlich infrage, indem er seine Mitspieler schlecht redet. Reals Abschneiden in der Champions League wird über Zidanes Zukunft entscheiden."

Mundo Deportivo: "Real setzt sich in Brand. Antoine Griezmanns Tor besiegelt Reals dritte Heim-Niederlage gegen Atletico in Folge und bringt die Fans in Raserei. Perez bekommt den Unmut der Zuschauer zu spüren. Ronaldo tritt nur neben dem Platz in Erscheinung. Mit seiner Respektlosigkeit macht er sich innerhalb der Mannschaft sicherlich nicht beliebt."

England 

Daily Mail: "Geld kauft keinen Erfolg. Einer der teuersten Kader der Welt wird von den eigenen Fans mit einem gellenden Pfeifkonzert verabschiedet. Griezmann beendet Reals Titelaspirationen."

Daily Mirror: "Es ist Ende Februar und Real hat nur noch die Champions League. Viele beschuldigten Rafael Benitez, doch unter dem neuen Trainer läuft es nicht viel besser. Es sieht nicht danach aus, als würde sich die Führungsetage des Vereins eingestehen, in letzter Zeit viele Fehler begangen zu haben."

Frankreich

L'Equipe: "Zidane verpatzt seine erste große Bewährungsprobe. Während Real jegliche Titelhoffnungen begraben muss, hält Simeones Mannschaft ihre Minimalchancen am Leben. Für Simeone ist es mittlerweile nichts außergewöhnliches mehr, im Bernabeu zu gewinnen."

Italien

Gazzetta dello Sport: "Chaos Real! Griezmann demütigt schwache Hausherren. Ronaldo macht auf dem Platz wenig, schießt anschließend aber öffentlich gegen seine Mitspieler."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel