vergrößernverkleinern
Kämpfer Kyle O'Reilly verpasste bei einem WWE-Match einem Fan einen Tritt
Kyle O'Reilly (r., mit Adam Cole) verpasste bei einem WWE-Match einem Fan einen Tritt © WWE 2017 All Rights Reserved

München - Schmerzhafte Angelegenheit für einen Wrestling-Fan: Bei einem WWE-Match stürmt er den Ring - und wird von NXT-Kämpfer Kyle O'Reilly heftig niedergestreckt.

Sich als Fan in ein WWE-Match einmischen zu wollen, ist eine schlechte Idee. Und eine besonders schlechte Idee, wenn man dort auf Kyle O'Reilly trifft.

Bei einer Veranstaltung der Wrestling-Liga stürmte ein Zuschauer den Ring - und bekam dabei einen heftigen Tritt ab, ehe er von Sicherheitskräften abgeführt wurde.

WWE-Wrestler reagiert mit Tritt ins Gesicht

Passiert ist der Vorfall in der Nacht zum Samstag in Tampa, bei einer Show von NXT, der Entwicklungsliga von NXT.

Das kanadische Talent O'Reilly trat dort zusammen mit seinen Partnern Adam Cole und Bobby Fish gegen Kassius Ohno und das Tag Team Heavy Machinery an, als der Flitzer dazwischenfunkte.

O'Reilly knöpfte ihn sich vor und verpasste ihm nach Schilderung mehrerer Zuschauer einen Tritt mitten ins Gesicht. Eine Videoaufzeichnung der Aktion gibt es nicht, nur von den Szenen danach. (SPORT1 erklärt: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE)

O'Reilly für Tritte gefürchtet

Der Fan musste mit der Aktion rechnen: Im Wrestling galt schon immer das ungeschriebene Gesetz, dass die Showkämpfer selbst zulangen, wenn ein so genannter "Guardrail Jumper" (Absperrungsüberspringer) an den Securitys vorbei in ihr Revier vordringt.

Kyle O'Reilly und Bobby Fish bei einer (geplanten) Attacke auf WWE-Wrestler Alexander Wolfe
Kyle O'Reilly und Bobby Fish bei einer (geplanten) Attacke auf WWE-Wrestler Alexander Wolfe © WWE 2017 All Rights Reserved

Und O'Reilly kann besonders heftig zulangen: Er trainiert Kickboxen und Jiu-Jitsu, der Brutalo-Faktor seiner Tritte sind ein Attraktionswert seiner Kämpfe. Und er weiß die Selbstverteidigungskünste offensichtlich nicht nur nach Drehbuch einzusetzen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel