vergrößernverkleinern
Derek Drouin
Derek Drouins Bestmarke liegt bei 2,40 Metern © Getty Images

Der Kanadier Derek Drouin hat in einem kuriosen Hochsprung-Finale der Leichtathletik-WM in Peking Gold gewonnen.

In einem Stechen dreier Springer meisterte der Olympiadritte von 2012 als einziger 2,34 m. Titelverteidiger Bogdan Bondarenko (Ukraine) erhielt an seinem 26. Geburtstag ebenso Silber wie Chinas Aufsteiger Zhang Guowei.

Das Trio hatte im regulären Wettkampf jeweils ohne Fehlversuch 2,33 m genommen und war dann geschlossen dreimal an 2,36 m gescheitert. Im Stechen rissen sie jeweils ein weiteres Mal 2,36 m, ehe die Latte auf 2,34 gesenkt wurde und Drouin triumphierte.

2,43-m-Springer Mutaz Essa Barshim aus Katar, der ebenfalls 2,33 gesprungen war, landete aufgrund eines früheren Fehlversuchs auf Platz vier.   

Der viermalige deutsche Meister Eike Onnen (Hannover) belegte Platz zwölf. Der 33-Jährige kam nicht über im dritten Versuch übersprungenen 2,25 hinaus. Onnen, der in den vergangenen Jahren immer wieder mit Verletzungspech zu kämpfen hatte, war in der Qualifikation noch 2,31 m gesprungen.

Der deutsche Hallen-Meister Mateus Przybylko (Leverkusen) hatte mit 2,22 m als 28. den Endkampf ebenso wie Olympiasieger Iwan Uchow (Russland) verpasst.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel