vergrößernverkleinern
16th IAAF World Athletics Championships London 2017 - Day Seven
Ramil Guliyev (l.) lag im Ziel um Haaresbreite vor Wayde van Niekerk © Getty Images

Ramil Guliyev schockt bei der Leichtathletik-WM über 200 m Wayde van Niekerk und Isaac Makwala. Zwei Titel am Donnerstag holen Athleten aus den USA.

Nach dem Startverzicht von Usain Bolt hat Ramil Guliyev bei der Leichtathletik-WM in London (täglich im LIVETICKER) völlig überraschend Gold über 200 m gewonnen.

Der Türke verwies nach 20,09 Sekunden Wayde van Niekerk (20,11) 48 Stunden nach dessen Triumph über die doppelte Distanz auf Platz zwei, Jereem Richards (Trinidad und Tobago) musste sich nach einem Foto-Finish-Entscheid mit Bronze begnügen.

"Ich habe viel mehr drauf, und das will ich in Zukunft zeigen", sagte van Niekerk.

Isaac Makwala (Botswana) wurde 32 Stunden nach Ablauf seiner Quarantäne wegen des Verdachts auf eine Norovirus-Erkrankung in 20,44 Sekunden nur Sechster.

"Ich glaube, über die 400 hätte ich eine Medaille holen können. Das ist die Strecke auf die ich meinen Fokus gelegt habe", sagte Makwala

Bolt hatte bereits im Vorfeld der WM angekündigt, seinen Titel über 200 m nicht verteidigen zu wollen. Über 100 m hatte der Jamaikaner nur Bronze geholt, nach den Titelkämpfen beendet der 30-Jährige seine Karriere (Hier geht's zum WM-Zeitplan).

US-Doppelsieg über 400 m Hürden

Die US-Amerikanerin Kori Carter holte Gold über 400 m Hürden. Die 25-Jährige setzte sich in 53,07 Sekunden vor ihrer favorisierten Landsfrau Dalilah Muhammad (53,50) durch. Olympiasiegerin Muhammad war als Jahresweltbeste angetreten. Bronze ging an die Jamaikanerin Ristananna Tracey (53,74). 

Die Tschechin Zuzana Hejnova, Weltmeisterin von 2013 und 2015, wurde nur Vierte (54,20). Hejnova hätte zur ersten Läuferin der Geschichte werden können, die dreimal in Folge über 400 m Hürden  WM-Gold holt.

Taylor verteidigt seinen WM-Titel

Der zweimalige Olympiasieger Christian Taylor verteidigte als erster Dreispringer seinen WM-Titel erfolgreich verteidigt.

Der US-Amerikaner gewann mit 17,68 m Gold und setzte sich mit nur fünf Zentimetern Vorsprung gegen seinen Landsmann Will Claye durch, Bronze sicherte sich Peking-Olympiasieger Nelson Evora (17,19/Portugal). Taylor holte nach 2011 und 2015 zum insgesamt dritten Mal WM-Gold.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel