vergrößernverkleinern
Lewis Hamilton ist dreimaliger Formel-1-Weltmeister
Lewis Hamilton ist dreimaliger Formel-1-Weltmeister © Getty Images

Lewis Hamiltons Funkfrust in Baku löst ein großes Echo aus. Rosberg beweist, dass er der bessere Ingenieur ist. Italiens Gazetten geben den WM-Kampf auf.

Der rundenlange bizarre Funkverkehr zwischen Weltmeister Lewis Hamilton und dem Kommandostand wegen seiner Setting-Probleme am Auto ist auch bei der internationalen Presse ein großes Thema.

Der überlegene Sieger Nico Rosberg wird dagegen gebührend gefeiert und selbst für die englische Zeitung The Guardian steht nach Rennende endgültig fest, dass der Deutsche der überlegene Ingenieur der beiden Mercedes-Fahrer ist.

SPORT1 fasst die Pressestimmen zusammen:

ENGLAND

The Times: "Hamilton steckte fest, sein Computer sagte: Nein! Der Champion hatte nicht mal einen Bleistift, auf dem er rumkauen konnte, während sein Kopf im Cockpit rauchte. Rosberg flog scheinbar schwerelos zum Sieg, während Hamilton irgendwo im Nirgendwo verzweifelte. Vettel ist Zweiter, aber Ferrari spielt dennoch keine Rolle in dieser WM."

The Guardian: "Hamilton funkt Mayday, aber das Team darf ihm nicht helfen. Als die Probleme plötzlich wie von Geisterhand gelöst sind, ist es für Lewis viel zu spät. Er kann nur zusehen, wie Rosberg den Pokal in Empfang nimmt. Nico ist und bleibt der überlegene Ingenieur der beiden Mercedes-Fahrer."

The Sun: "Lewis erlebt Radio Gaga live. Ein fragwürdiges Verbot stoppt den Weltmeister auf der Jagd nach Rosberg. Der hat ein ähnliches Problem wie Hamilton, löst es aber innerhalb einer halben Runde, während Lewis zwölf Runden braucht. Danach war das Rennen für ihn gelaufen."

Daily Mail: "Während Nico Rosberg ein müheloses Rennen fährt, in dem er Runde um Runde führt, kämpft sein ungeliebter Teamkollege mit den Wirren der Technik. Lewis Hamilton erlebt einen durch und durch frustrierenden Nachmittag, eine Chance hatte er von Anfang an nicht. Der Titelkampf wird uns weiter in Atem halten."

The Telegraph: "Das Pendel im Titelkampf 2016 schwingt wieder zur anderen Seite. Nico Rosberg war während des gesamten Rennens kaum zu sehen, und das sagt alles über seine souveräne Fahrt zum fünften Saisonsieg. Keine Gegner, keine Spannung, Nico fuhr ein einsames Rennen. Lewis kämpft derweil mit der Technik und dem Reglement - ein Kampf, den er leider verloren hat."

FRANKREICH

L'Equipe: "Rosberg gelingt wieder ein großer Coup. Er siegt in einem Rennen ohne Überraschungen und hält seinen Stallgenossen Lewis Hamilton weiter auf Distanz. Ferrari und Vettel liegen noch weit hinter Mercedes."

Ouest France: "Nico Rosberg hat in Aserbaidschan ein ruhiges Rennen verbracht, auch wenn Lewis Hamilton ihm in den Läufen zuvor die Zähne gezeigt hatte."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Nico Rosberg ist Bakus erster König, während der Stratege Vettel kapitulieren muss. Sebastian fährt großartig, doch er muss sich mit den Grenzen eines noch nicht wirklich konkurrenzfähigen Ferrari auseinandersetzen. Die Formel 1 ist grausam, weil sie nur dem Erfolg verspricht, der über ein Auto auf Merrcedes-Niveau verfügt. Wunder und heldenhafte Taten wie jene Vettels genügen nicht."

Corriere dello Sport: "Rosberg schreibt in Baku sein eigenes Gesetz und Vettel folgt ihm in seiner Spur. Dieser GP ist wie alle anderen: Er steht unter Mercedes-Herrschaft mit einer guten Leistung von Ferrari."

Tuttosport: "Eine Gefahr besteht für diese WM: Dass angesichts der Überlegenheit von Mercedes alle andere Teams schon an das nächste Jahr denken. Mercedes ist auch in dieser Saison zu stark. Kein Wunder, dass Teams wie Ferrari und Red Bull bereits für ein neues Projekt arbeiten."

La Repubblica: "Null Siege. Nach acht Rennen ist Ferrari versandet. Vor dieser Tatsache ist Vettels zweiter Platz ein eher schwacher Trost. Doch Teamchef Arrivabene hofft noch auf den Erfolg. 13 Rennen hat Ferrari noch vor sich, das könnte genügen, um das Team wieder auf Erfolgskurs zu bringen."

La Stampa: "Rosbergs Monolog. Ferrari profitiert von seinem starken Teamgeist, doch die Kluft zu Mercedes ist nach wie vor ein ungelöstes Problem. Zwischen Gegenwart und Zukunft hin- und hergerissen, muss Ferrari sich endlich bewegen. Räikkönens Vertrag läuft Ende des Jahres aus, und es ist unwahrscheinlich, dass er verlängert wird. Kimi macht zu viele Fehler."
   
ÖSTERREICH

Kronenzeitung: "Hamilton nach Baku-Schlamassel stinksauer. Der Weltmeister wünscht sich weniger Elektronik und wieder mehr Fahrspaß in der Formel 1. Rosberg raste vorne weg, wechselte bei mehr als 25 Sekunden Vorsprung nur einmal die Reifen und brachte im achten Rennen seinen fünften Saison- Triumph problemlos nach Hause."
   
SCHWEIZ

Blick: "Hamilton tobt im Cockpit. Mercedes-Pilot Rosberg krallt sich seinen fünften Saisonsieg. Sebastian Vettel kämpft mit einer Platiktüte und Lewis Hamilton mit der Technik seines Autos."

SPANIEN

Marca: "Grand Slam für Nico Rosberg in Baku. Der Deutsche setzt sich vom Anfang bis zum Ende durch: Ein richtiger Spaziergang auf den Straßen von Baku. Rosberg schnappt im Kampf um die WM wieder nach Luft. Für Vettel ist der zweite Platz ein gutes Ergebnis, mehr konnte er nicht tun."

As: "Sieg für Rosberg, ein bequemer Sieg für den deutschen Mercedes-Fahrer vor Vettel und Perez. In Baku hat Rosberg untermauert, dass er der große Favorit ist, wenn es um die Vergabe des WM-Titels 2016 geht - obwohl Hamilton noch viele Rennen bleiben, um zu reagieren."

Sport: "Nico Rosberg blüht in Baku wieder auf und holt seinen fünften Saisonsieg, nachdem er den GP von Europa von Anfang bis Ende dominiert hat. Vettel konnte Rosbergs Sieg nie gefährden. Diesmal gab es keine Aufholjagd von Hamilton und keine Rivalen für Rosberg."

El Mundo Deportivo: "Ein perfekter Sieg für Rosberg, Hamilton konnte nichts tun, um wenigstens auf dem Podium zu stehen. Niemand konnte es beim GP von Europa mit Nico Rosberg aufnehmen, er fuhr wie ein echter Champion. Hamilton musste teuer für sein misslungenes Qualifying bezahlen."

El Pais: "Rosberg gewinnt in Baku. Sein Sieg war unanfechtbar, er gewann mit einer unbestreibaren Autorität. Hamilton kämpfte mit 1001 Problemen. Nico Rosberg zeigt in dieser Saison eine große mentale Stärke."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel