vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-SIN-F1
Nico Rosberg (r.) luchste Teamkollege Lewis Hamilton (l.) die Führung in der WM ab © Getty Images

WM-Spitzenreiter Nico Rosberg wird von der internationalen Presse gefeiert, Rivale Lewis Hamilton bekommt dagegen einen ab. Bei Ferrari gibt es nur Lob für Vettel.

Gegen den neuen WM-Führenden Nico Rosberg war beim Grand Prix von Singapur, vor allem von Seiten des Weltmeisters Lewis Hamilton, kein Kraut gewachsen. Die Presse in Hamiltons Heimat sieht den Deutschen aus dem Schatten seines Teamkollegen treten und zieht historische Vergleiche heran.

Aus Italien bekommt bei Ferrari lediglich Sebastian Vettel Lob für seine furiose Aufholjagd.

Daniel Ricciardo im Red Bull darf sich ebenfalls als Gewinner sehen.

SPORT1 fasst die internationalen Pressestimmen zusammen:

ENGLAND

The Times: "Unter dem gleißenden Flutlicht des Marina Bay Circuit wurde die Transformation dieser Formel-1-Weltmeisterschaft abgeschlossen. Nico Rosberg war stets der Mann im Schatten, der tapfere, aber doch ewige Verlierer. Vielleicht hat sich das nun geändert. Der Deutsche hat vieles erreicht, jetzt fehlt nur noch der WM-Titel."

The Guardian: "Die Herausforderung Singapur verlangt eine perfekte Vorstellung der Fahrer, und Nico Rosberg meisterte diese Aufgabe wie kein anderer. Nach diesem Rennen kann man es kaum anders ausdrücken: Rosberg hat das Sagen. Die Dominanz über Hamilton an diesem Wochenende erinnerte an die Überlegenheit des Briten im vergangenen Jahr - als Hamilton souverän Weltmeister wurde."

Video

Daily Telegraph: "Nico Rosberg würde sich den Regeln der Formel-1-Geschichte widersetzen, wenn er in diesem Jahr nicht den Titel holt. Kein Fahrer hat jemals acht Rennen in einem Jahr gewonnen und sich am Ende nicht gekrönt. Und kein Fahrer hat je die ersten vier Rennen einer Saison gewonnen, ohne am Ende Weltmeister zu sein. Rosberg steht ein harter Kampf bevor, wenn er Hamilton hinter sich halten will - aber es wird sich wohl nie wieder eine solch gute Chance ergeben."

The Independent: "Sollte Nico Rosberg im November seinen ersten WM-Titel gewinnen, wird er auf den Großen Preis von Singapur als entscheidenden Moment zurückblicken. Mit seinem Sieg holte er sich die WM-Führung zurück. Aber hätte das Rennen eine Runde länger gedauert, hätte ein anderer Mann ganz oben auf dem Treppchen gestanden: Daniel Ricciardo pulverisierte einen 20-Sekunden-Rückstand in den letzten elf Runden."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Rosberg, die Nacht eines Stars. Mit drei Siegen in drei Rennen steigt der Deutsche zum König der Formel 1 auf. Ruhig, ausgewogen und optimistisch: Sein außerordentlicher Charakter ist ideal für das Duell mit Hamilton, der wieder k.o. ist. Wenn Rosberg so weitermacht, wird es schwierig sein, ihn zu besiegen. Vettel muss sich mit dem fünften Platz begnügen, doch es ist offenkundig, dass er damit nicht zufrieden ist."

Corriere dello Sport: "Rosberg dominiert in Singapur und übernimmt die WM-Führung. Ferrari bestätigt sich auf Platz drei hinter Mercedes und - das ist besorgniserregend - hinter Red Bull. Rosberg ist der Protagonist, ihm gelang eine gigantische Pole Position. Er kehrt mit neuem Vertrauen an die Spitze der Formel 1 zurück."

Tuttosport: "Mutige Leistung Sebastian Vettels. Der Ferrari-Star startet als Letzter und erobert einen wertvollen fünften Platz. Wenn er nur ein besseres Auto hätte, könnte Vettel ernsthaft die Mercedes-Dominanz in Frage stellen."

La Stampa: "Rosberg erteilt Hamilton eine Lehre. Die WM hat einen neuen Herrscher, nach einem perfekten Rennen ist Rosberg wieder der Leader. Acht Punkte Vorsprung sind zwar ein winziger Schatz, doch von hier aus kann Rosberg aufbauen und zeigen, was er kann. Vettel begnügt sich mit dem fünften Platz, vertraut weiter dem Potenzial Maranellos. Ferrari muss zwar eine weitere Niederlage einstecken, sie ist aber weniger schmerzhaft, als man noch am Samstag befürchtet hätte."

Corriere della Sera: "Rosberg ist in Bestform, während sein Teamkollege Hamilton in der Krise versinkt. Nico ist von Anfang bis zum Ende an der Spitze, er siegt, ohne überheblich zu werden. Er schont Motor und Reifen und führt den silbernen Pfeil zum Erfolg."

SPANIEN

Marca: "Rosberg hat die WM-Führung zurück, er hat nie aufgehört, an sich zu glauben. Der Deutsche hat gezeigt, wie viel Selbstvertrauen er hat. Und Hamilton muss langsam aufpassen, dass ihm der Titel nicht davonläuft. Vettel, der als Letzter startete, wurde zum Protagonisten der großen Aufholjagd des Rennens. Auch Alonso war ein Gewinner des Tages."

As: "Rosberg springt an die Spitze. Er ist zurück, obwohl es schon danach aussah, dass Hamilton ihn wieder mal zur Verzweiflung treibt. Noch sechs Rennen folgen, mehr Emotion geht gar nicht. Alonso wird Siebter, er ist der einzige Pilot, der in der Lage ist, mit einem mittelmäßigen Wagen um den fünften Platz zu kämpfen."

Sport: "Ein meisterliches Rennen von Rosberg. ein brillanter Sieg. Die WM wird immer spannender. Vettel zeigte mit seiner phänomenalen Aufholjagd, welch großer Pilot er ist."

El Mundo Deportivo: "Triumph für Rosberg, Hamilton fand nie den passenden Rhythmus, um ein Kandidat auf den Sieg zu sein. Hervorragende Aufholjagd von Sebastian Vettel."

FRANKREICH

L'Equipe: "Rosberg, der König der Nacht. Rosberg, der künftige Weltmeister? Noch ist der Deutsche nicht Champion, aber in diesem Jahr tut er wirklich alles dafür. Wirkte er in der Vergangenheit im Vergleich mit Lewis Hamilton oft spröde, lässt er in dieser Saison nichts liegen. Er ergreift jede Gelegenheit zum Sieg, um seinem Rivalen zu zeigen, dass er der Stärkste ist."

ÖSTERREICH

Kurier: "Eiskalter Rosberg triumphiert in Singapur. Am Ende wurde es noch richtig eng. Von hinten stürmte Daniel Ricciardo heran, doch Nico Rosberg machte einmal mehr alles richtig. Bei 31 Grad Außentemperatur und mit überhitzten Bremsen behielt der Deutsche kühlen Kopf."

SCHWEIZ

Neue Zürcher Zeitung: "Chase Carey, der neue Chef-Vermarkter der Formel 1, hat sich für seinen Amtsantritt das richtige Rennen ausgesucht. Der US-Manager wurde beim Nacht-Grand-Prix an die Drehbuchschreiber erinnert, mit denen er es bisher in Hollywood zu tun hatte. Der Deutsche Nico Rosberg büßte in den letzten 13 Runden des schweißtreibenden Grand Prix von Singapur einen Vorsprung von mehr als 21 Sekunden ein, rettete den achten Erfolg aber über die Runden und konnte wieder die Führung in der Gesamtwertung übernehmen. Das Titelrennen dürfte ähnlich eng verlaufen wie der Zwei-Stunden-Marathon in Südostasien."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel