vergrößernverkleinern
AUTO-PRIX-MAS-F1
Sebastian Vettel ist viermaliger Weltmeister © Getty Images

Nachdem Max Verstappen seinen Platz in Mexiko nicht hergibt, flippt Sebastian Vettel aus. Dabei beschimpft er sogar den Rennleiter. Ricciardo schießt derweil gegen Vettel.

Sebastian Vettel und Max Verstappen werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr.

Wenige Runden vor Rennende in Mexiko war der Ferrari-Pilot immer näher herangerückt und hatte den auf Rang drei liegenden Verstappen unter Druck gesetzt. Dieser verteidigte sich gewohnt hart, verbremste sich dann aber und musste durch die Wiese abkürzen.

Vettel war sich anschließend sicher, dass der Niederländer ihm den dritten Platz überlassen würde - speziell, nachdem sogar Red Bull ihn kurzzeitig dazu aufforderte.

Vettel: "Fuck off, Charlie"

Verstappen dachte aber überhaupt nicht daran, Vettel vorbeizulassen, und auch bei Red Bull änderte man seine Meinung wieder. Das brachte den dahinter fahrenden Vettel auf die Palme und seine mit Kraftausdrücken durchsetzten Schimpftiraden mussten fast komplett überpiept werden.

Als Vettel dann auch noch mitgeteilt wurde, dass die FIA Verstappens Verhalten tolerieren würde, platze dem viermaligen Weltmeister der Kragen. Vettel schimpfte in Richtung von Rennleiter Charlie Whiting: "Hier ist eine Nachricht für Charlie: Fuck off, honestly, fuck off!"

Ricciardo: "Vettel verdient es nicht"

Im Anschluss an diesen Wutausbruch kam Verstappens Teamkollege Daniel Ricciardo von hinten angerauscht und startete eine Attacke auf Vettel. Dieser wehrte sich ähnlich hart wie Verstappen, was nun wiederum Ricciardo sauer machte. 

Seiner Meinung nach hatte Vettel während des Bremsens die Richtung gewechselt. Dieses Manöver wurde aber erst vor kurzem verboten, nachdem es Verstappen gegen Hamilton angewandt hatte.

"Seb hat das getan, worüber sich jeder zuletzt beschwert hatte. Er lächelt nun, aber verdient es nicht auf dem Podium zu stehen," schimpfte Ricciardo.

Da die Rennkommissare den Vorfall während des Rennens nicht untersucht hatten, wurden beide Fahrer zum Rapport bestellt. Wenige Stunden nach dem Rennen entschieden sie sich für eine Zehn-Sekunden-Strafe für Vettel, der damit hinter Ricciardo und Verstappen im endgültigen Klassement Fünfter wurde.

Verstappen wird zurückgeschickt

Nach dem Rennen wurde es richtig kurios. Der bereits im Podiumraum angekommene Verstappen sah plötzlich auf dem dortigen Bildschirm, dass er nur noch als Fünfter gelistet war.

Schließlich wurde ihm mitgeteilt, dass er soeben eine Fünf-Sekunden-Strafe erhalten habe, die ihn zwischenzeitlich auf Rang fünf hinter Vettel und Ricciardo zurückwarf.

Vettel schimpft über Massa

Bei Vettel war es nicht der erste emotionale Ausbruch, denn bereits zu Rennbeginn hatte er sich über einen seiner Fahrerkollegen beschwert.

"Er ist dumm. Er bremst sich selbst aus, wenn er so hart kämpft", schimpfe Vettel am Boxenfunk über Williams-Pilot Felipe Massa.

Der Brasilianer hatte sich zuvor hart gegen den Ferrari-Piloten verteidigt, obwohl er deutlich langsamer unterwegs war. 

Erst im Training am Freitag hatte Vettel für einen kleinen Eklat gesorgt, als er über Funk in Richtung des Spaniers Fernando Alonso schimpfte: "Was für ein Idiot!"

Wenig später legte er dann nach und lästerte über Alonsos Landsmann Carlos Sainz Jr.: "Man muss schon ziemlich dumm sein, wenn man DRS benutzt, um sich zu verteidigen." Dieser hatte zuvor das DRS ohne für Vettel ersichtlichen Grund eingesetzt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel