vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Japan
Max Verstappen hat mit einem harten Manöver seinen Platz gegen Lewis Hamilton verteidigt © Getty Images

Mercedes legt Protest gegen das Manöver von Max Verstappen ein. Auf Wunsch von Lewis Hamilton zieht das Team den Protest aber wieder zurück. Ein Tweet stiftet Verwirrung.

Mercedes hat gegen die Wertung des Formel-1-Rennens in Suzuka offiziell Protest beim Automobil-Weltverband FIA eingelegt, diesen aber wenig später wohl auch auf Druck seines Weltmeisters Lewis Hamilton zurückgezogen.

Das Team bezog sich ursprünglich auf die Aktion des zweitplatzierten Red-Bull-Fahrers Max Verstappen, der Hamilton bei dessen Überholmanöver kurz vor dem Ende des Rennens angeblich regelwidrig behindert haben soll.

Da alle Beteiligten Suzuka bereits verlassen hatten, wollte die FIA erst im Rahmen des nächsten Rennens in Austin/Texas über den Protest entscheiden. Bis dahin sollte das Resultat von Suzuka inoffiziell bleiben. Daraufhin zog Mercedes den Protest zurück, angeblich, "damit wir Suzuka mit einem offiziellen Ergebnis verlassen können".

Verwirrung um Hamilton

Hamilton hatte sich kurz nach Bekanntwerden des Protests via Twitter zu Wort gemeldet. "Kein Protest von meiner Seite", schrieb er: "Ich habe gehört, das Team hat Protest eingelegt, aber ich habe ihnen davon abgeraten. Max ist gut gefahren. Wir sind Champions und blicken nach vorne. Ende."

Kurz zuvor hatte der Brite in einem inzwischen gelöschten Tweet sogar behauptet, "ein Idiot" habe die Protest-Meldung in die Welt gesetzt. Auch dies spricht nicht für eine reibungslose Kommunikation zwischen Team und Pilot.

Hartes Manöver von Verstappen

Mercedes hatte sich bei dem Protest auf Paragraf 27.5 der FIA berufen. Dieser besagt, dass ein Auto "zu keiner Zeit unnötig langsam, irreführend oder in einer Weise, die andere Personen gefährden könnte, gefahren werden darf".

Verstappen hatte Hamilton ausgebremst, während des Bremsvorgangs angeblich unerlaubterweise die Spur gewechselt und den Weltmeister dabei von der Strecke gedrängt.

Teamchef Toto Wolff gab zu, dass er "ein Racer" sei und "hartes Racing liebe". Verstappen habe einen erfrischenden Stil, und natürlich habe er sich in der fraglichen Situation verteidigt. "Aber er verteidigt sich sehr hart", sagte Wolff, und "das Regelbuch besagt, dass man beim Bremsen das Auto nicht bewegen darf".

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel