vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Malaysia - Previews
Esteban Ocon fährt seit 2016 in der Formel 1 © Getty Images

Esteban Ocon fährt in der neuen Saison für das Force-India-Team. Pascal Wehrlein verliert damit den Kampf um das zweite Cockpit neben Sergio Perez.

Der Franzose Esteban Ocon hat seinen Manor-Teamkollegen Pascal Wehrlein im Kampf um die Nachfolge von Nico Hülkenberg beim Formel-1-Team Force India ausgestochen.

Wie der indische Rennstall am Donnerstag am Rande des vorletzten WM-Laufs in Brasilien (Sonntag, 17.00 Uhr im LIVETICKER) bekannt gab, erhält der 20-Jährige einen "Vertrag über mehrere Jahre". Ocon wird Teamkollege des Mexikaners Sergio Perez, der bereits seit 2014 für Force India fährt.

Talent wird wichtiger

"Ich freue mich sehr über den Wechsel", sagte Ocon: "Ich kenne das Team bereits aus meiner Zeit als Testfahrer in der Vorsaison. Meine halbe Saison bei Manor hat mir viel Erfahrung eingebracht. Ich fühle mich bereit für die große Chance bei Force India."

Ocon dankte neben Manor auch Mercedes, das sowohl den jungen Franzosen als auch den ehemaligen DTM-Champion Wehrlein (22) protegiert, aber nun Ocon in sein derzeit stärkstes Kundenteam gehievt hat.

"Force India hat eine tolle Bilanz in der Arbeit mit jungen Fahrern. Sie haben uns eindringlich ihren Mut und ihre Vision deutlich gemacht, Esteban unter ihre Fittiche zu nehmen", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff: "Es ist auch ein Fingerzeig für die positive Entwicklung der Formel 1, dass Talent wieder wichtiger angesehen wird als Geld. Wir können in den nächsten Jahren eines der eindrucksvollsten Talente bei dem Versuch beobachten, es an die Spitze der Formel 1 zu schaffen", so Wolff weiter.

Erst am Mittwoch hatte Renault den Briten Jolyon Palmer als zweiten Stammpiloten neben Neuzugang Hülkenberg bestätigt. Der bei Renault scheidende Däne Kevin Magnussen steht laut übereinstimmenden Medienangaben vor einem Wechsel zum US-amerikanischen Haas-Rennstall.

Es wird damit immer wahrscheinlicher, dass Wehrlein seinen auslaufenden Vertrag beim Hinterbänkler Manor, der ebenfalls Mercedes-Motoren bezieht, verlängern wird.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel