vergrößernverkleinern
Nico Rosberg muss vor einem möglichen Titel noch viele Hürden überwinden © SPORT1-Grafik:Marc Tirl/Getty Images/dpa Picture-Alliance

München - Nico Rosberg fehlt ein Sieg, um seinen ersten WM-Titel perfekt zu machen. Es gibt aber einige Gründe, die gegen Rosbergs Triumph sprechen. SPORT1 listet sie auf.

Mercedes-Pilot Nico Rosberg kann in Brasilien (Rennen, So. ab 16.45 Uhr im LIVETICKER) aus eigener Kraft der dritte deutsche Weltmeister nach Michael Schumacher und Sebastian Vettel werden.

Die Bilanz spricht für den WM-Leader: Während Teamkollege Lewis Hamilton in Interlagos noch nie gewinnen konnte, triumphierte Rosberg dort 2014 und 2015.

Doch noch hat Rosberg den Titel nicht in der Tasche, warten einige Unwägbarkeiten, die Rosberg erst noch überwinden muss. SPORT1 listet sie auf:

- Wetter-Chaos: 

Der Brasilien-GP ist bekannt für sein unbeständiges Wetter. Wegen des tropischen Klimas sind sintflutartige Regenfälle in Interlagos keine Seltenheit - und auch in diesem Jahr drohen wieder wechselhafte Bedingungen.

So werden Temperaturen um die 30 Grad erwartet, aber auch wechselhaftes Schauerwetter. Sollte es tatsächlich dazu kommen, würde das Rennen zum Glücksspiel werden.

- "Crazy" Verstappen:

Grundsätzlich kann jeder Fahrer durch eine Kollision mit Rosberg für eine Wende im Titelkampf sorgen. Doch üblicherweise wird mit den beiden Titelkandidaten in den letzten Rennen etwas sorgsamer umgegangen.

Max Verstappen scheint davon aber nichts wissen zu wollen, was er mit seinem aggressiven Start-Manöver gegen Rosberg in Mexiko unter Beweis stellte. 

"Man fährt mit dem WM-Leader nicht drei Rennen vor dem Saisonende zusammen", ärgerte sich Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff danach. 

Video

- Red Bull:

Verstappen kann aber nicht nur durch ein Harakiri-Manöver zum Zünglein an der Waage werden, sondern auch durch sportliche Leistungen. Denn sein Team Red Bull hat seit der Sommerpause den Rückstand auf Mercedes deutlich reduziert.

Aus eigener Kraft sind die Mercedes dank ihrer Qualifying-Dominanz zwar kaum zu schlagen - Red Bull ist jedoch nah genug dran, um die Silberpfeile im Rennen unter Druck zu setzen und beim kleinsten Fehler zuzuschlagen. 

- Mercedes-Startprobleme:

Die Starts sind in diesem Jahr die größte Schwachstelle von Mercedes. Sowohl Hamilton als auch Rosberg hatten in diesem Jahr bereits einige Starts, bei denen sie zahlreiche Positionen verloren haben.

Umso wichtiger wird es sein, im Qualifying auf der Pole zu landen, um bei dem engen Sprint bis Kurve eins nicht von der schmutzigen Seite starten zu müssen. Denn liegt man einmal hinter Red Bull, wird es selbst für Mercedes schwer, diese im Rennen zu überholen.

- Technische Probleme:

Mercedes hat zwar angekündigt, alles dafür zu tun, damit die WM nicht durch einen technischen Defekt entschieden wird - doch ausschließen kann man dies nicht.

F1 Grand Prix of Malaysia
© Getty Images

Gerade, da es in dieser Saison bereits einige technische Defekte bei den Silberpfeilen gegeben hatte - auch wenn sie bisher fast immer Hamilton erwischten.

"Nico hatte das ganze Jahr über keine Probleme. Die Haltbarkeit ist nur mein Problem. Ich glaube, sie ist das Einzige, was mich stoppen kann", sagte Hamilton.

- Lewis Hamilton:

Nachdem er nach der Sommerpause in einigen Rennen schwächelte, hat sich Hamilton zuletzt mit zwei eindrucksvollen Siegen in Austin und Mexiko zurückgemeldet.

Dazu ist Hamilton ein Meister der Psychospielchen. Sollte er auch in Brasilien die Pole erobern, darf man damit rechnen, dass der eine oder andere Giftpfeil Richtung Rosberg fliegen wird. 

- Drucksituation:

Für Rosberg ist die Situation völlig neu. Zum ersten Mal liegt er zwei Rennen vor Saisonende in der Fahrerwertung vorn und steht dicht vor seinem ersten WM-Titel.

Da selbst ein zweiter und ein dritter Rang mit dem überlegenen Mercedes Rosberg zum Titel reichen würden, kann er es eigentlich nur noch selbst verspielen. 

In der Vergangenheit hatte der Deutsche in Drucksituationen zudem einige Male gepatzt - wenngleich Rosberg in dieser Saison einen sehr stabilen Eindruck macht. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel