vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of China
Lewis Hamilton feierte in Schanghai seinen vierten Grand Slam © Getty Images

Lewis Hamilton arbeitet weiter an seinem Superstar-Status in der Formel 1. Für Fernando Alonso endet eine Serie. SPORT1 hat kuriose Zahlen rund um den China-GP.

Beim Großen Preis von China ist Lewis Hamilton in den wichtigsten Formel-1-Statistiken nicht nur an sein Idol Ayrton Senna näher herangerückt.

SPORT1 hat kuriose Zahlen und Fakten rund um den Großen Preis von China:

4 - Hamilton gewann von der Pole startend und führte dabei die gesamte Zeit das Rennen an. Da ihm zudem noch die schnellste Runde gelang, schaffte er zum vierten Mal in seiner Karriere einen sogenannten Grand Slam. Damit zog er mit Sebastian Vettel gleich. Auf Rang eins mit acht Grand Slams liegt der Brite Jim Clark.

13 - So viele Plätze holte Max Verstappen beim China-GP auf, weshalb er von den Fans verdientermaßen zum Fahrer des Rennens gekürt wurde. Es war die größte Aufholjagd, die dem Niederländer in seiner bisherigen Karriere gelang.

14 - Die vermeintliche Unglückszahl "13" hatte Fernando Alonso noch schadlos überstanden. Nun hat es den Spanier doch noch erwischt. Bei seinem 14. Start in Schanghai fiel Alonso erstmals aus.

20 - Unglaublich, aber wahr: In der Saison 1997 führten letztmals zwei Fahrer nach zwei Rennen punktgleich die WM an. Damals - zu Zeiten der alten Punkteregel - hatten Jacques Villeneuve und David Coulthard jeweils zehn Punkte geholt. 20 Jahre später führen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton mit je 43 Punkten die WM an.

54 - Durch seinen 54. Sieg legt Hamilton weiter Distanz zwischen sich und Vettel, der mit 43 Siegen hinter Alain Prost auf Rang vier liegt. Unangefochtener Spitzenreiter - und wohl auch für Hamilton unerreichbar - ist Rekordweltmeister Michael Schumacher mit 91 Siegen.

63 - Die Pole-Positon in China war Hamiltons 63. - damit fehlen ihm nur noch zwei auf sein großes Idol Ayrton Senna. Führender - wer sollte es auch anders sein - ist einmal mehr Schumacher mit 68 Poles.

106 - In einer weiteren Wertung liegt jetzt bereits nur noch Schumacher vor dem viermaligen Weltmeister Hamilton. Der Sieg war für den Briten sein 106. Podestplatz in seiner Karriere - damit ist er mit Prost gleichgezogen.

150 - Für Mercedes war der Große Preis von China gleich ein doppeltes Jubiläum. Zum einen war das Rennen der 150. Grand Prix für das Team, am Tag zuvor sorgte Hamilton für die 75. Pole der Silberpfeile.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel