vergrößernverkleinern
OLY-2016-RIO-BEACH VOLLEY-STADIUM
Der Bau des Beachvolleyballstadions wurde zunächst gestoppt © Getty Images

Wenige Wochen vor den Olympischen Spielen wird der Bau des Beachvolleyballstadions an der Copacabana gestoppt. Grund dafür ist eine fehlende Genehmigung.

50 Tage vor Beginn der Olympischen Spiele (5. bis 21. August) ist der Bau des Beachvolleyballstadions am Strand der Copacabana in Rio de Janeiro am Montag gestoppt worden.

Wie das Umweltamt der Olympia-Ausrichterstadt der Nachrichtenagentur AFP mitteilte, habe es das mit dem Bau beauftragte Unternehmen versäumt, eine "Umweltgenehmigung" einzuholen.

"Die Dauer des Baustopps hängt davon ab, wie lange die Firma benötigt, um die angeforderten Unterlagen einzuholen", wird Daniele Araujo, Pressesprecher des städtischen Umweltamtes zitiert. Rios Bürgermeister Eduardo Paes sagte während eine Pressekonferenz am Montag, das Problem würde umgehend gelöst.

Erst am Sonntag war die Außenhülle der Stadionkonstruktion wegen hohen Wellengangs beschädigt worden.

Das Stadion auf Rios bekanntestem unter Naturschutz stehenden Strand soll eine Höhe von 21 Metern aufweisen, 12.000 Zuschauer fassen und eine Fläche von 62.000 Quadratmetern abdecken.

Rio steht wegen Problemen bei der rechtzeitigen Fertigstellung von Sportstätten in der Kritik. Gerade beim Velodrom, der Heimat der Bahnradfahrer, deutet sich ein Wettlauf mit der Zeit an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel