vergrößernverkleinern
Around the Games - Olympics: Day 7
Ryan Lochte will von seiner Version der Vorfälle nicht abweichen © Getty Images

Ryan Lochte erfindet eine skurrile Überfall-Story um seine Partynacht zu vertuschen - er entschuldigt sich, will seine Lüge aber trotz entlavenden Beweisen nicht zugeben.

Skandal-Schwimmer Ryan Lochte hat sich für sein Verhalten im Zuge der folgenschweren Partynacht in Rio de Janeiro entschuldigt, von seiner Version des bewaffneten Raubüberfalls ist der Amerikaner aber nicht abgewichen.

"Ich möchte mich für mein Verhalten am vergangenen Wochenende entschuldigen, dafür, dass ich nicht sorgfältiger und aufrichtiger war, als ich die Dinge, die an dem Morgen passiert sind, beschrieben habe", hieß es in einer Mitteilung des sechsmaligen Olympiasiegers am Freitag.

Doch obwohl die brasilianische Polizei und auch das US-Olympiakomitee USOC den angeblichen Raubüberfall auf Lochte und dessen drei Teamkollegen als Räuberpistole entlarvt hatten, gab der 32-Jährige seine Lüge nicht zu.

"Es ist traumatisch", sagte Lochte, "mit deinen Freunden spät im Ausland auszugehen, mit der Sprachbarriere, und ein Fremder richtet eine Waffe auf dich und verlangt Geld, um dich wieder gehen zu lassen."

Dennoch hätte er verantwortungsvoller reagieren müssen, "und dafür tut es mir für meine Teamkollegen, meine Fans, meine Konkurrenten, meine Sponsoren und die Gastgeber dieser großartigen Veranstaltung leid", sagte Lochte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel