vergrößernverkleinern
Thomas Strunz (r.) und Olaf Thon kennen die Mankos von Jürgen Klopps Reds
Thomas Strunz (r.) und Olaf Thon kennen die Mankos von Jürgen Klopps Reds © SPORT1

In der Telekom Spieltaganalyse geben Thomas Strunz und Olaf Thon Augsburg einen Plan mit für die Duelle - gerade ein Reds-Spieler sei anfällig. Klopp nehmen sie in Schutz.

Der FC Augsburg hat durchaus Chancen, Jürgen Klopps FC Liverpool aus der UEFA Europa League zu werfen und ins Achtelfinale einzuziehen - davon sind die SPORT1-Experten Thomas Strunz und Olaf Thon überzeugt.

(Die UEFA Europa League, Do. ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKERHIGHLIGHTS ab 23 Uhr auf SPORT1)

In der Telekom Spieltagsanalyse legten die Ex-Nationalspieler die Schwächen der Reds bloß. "Sie haben Schwierigkeiten, wenn sie selbst den Ball haben", sagte Strunz und sprach von "großen Schwächen" im Spielaufbau.

Der sei "sehr statisch", wertete Thon. Liverpool fehle jemand, "der die richtigen Pässe in die Schnittstellen spielt und etwas Überraschendes bringt".

"Dann sind sie unsortiert"

Während der LFC in der Heimtabelle der Premier League nur auf Platz 12 liegt, sind sie auswärts das viertbeste Team.

Thomas Strunz glaubt, Liverpools neu formierte Innenverteidigung sei "nicht top besetzt"
Thomas Strunz glaubt, Liverpools neu formierte Innenverteidigung sei "nicht top besetzt" © SPORT1

Die konterstarken Augsburger könnten von Fehlern der Reds profitieren, "da sie dieses schnelle Umschaltspiel mit Bobadilla und ihren schnellen Außenspielern haben", meinte Strunz. "Wenn Augsburg nach Ballgewinn Druck macht und schnell kombiniert, dann sind sie unsortiert."

Die Innenverteidigung des Champions-League-Siegers von 2005 sei, da die beiden etatmäßigen Innenverteidiger Dejan Lovren und Martin Skrtel verletzt sind, "nicht top besetzt", legte Strunz den Finger in die Wunde und hat "besonders Sakho als Schwachpunkt ausgemacht".

Klopp legt Wert auf Abstände

Auf Klopp führen die SPORT1-Experten die Mängel allerdings nicht zurück. "Die Abstimmung in der Abwehrreihe passt nicht zu 100 Prozent, da Klopp die Zeit dafür fehlte", begründete Strunz.

Vorne fehlt Liverpool gerade in der Europa League (vier Tore in vier Spielen unter Klopp) die Durchschlagskraft. Positiv sei allerdings, "dass alle Räume besetzt sind und die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen stimmen", lobte Thon. "Darauf hat Klopp geachtet."

Der Weltmeister von 1990 ist sicher, dass der LFC in der nächsten Saison durchstartet: "Im Sommer werden sie richtig zuschlagen, und dann werden wir einen anderen Klopp mit einer anderen Mannschaft sehen."