vergrößernverkleinern
1. FSV Mainz 05 v 1. FC Koeln - Bundesliga
Anthony Modeste sorgte für den Schlusspunkt in einem verrückten Derby der Karnevalsvereine © Getty Images

München - Und sie können es doch noch: In der zweiten Halbzeit dreht Köln in Mainz ein schon verloren geglaubtes Spiel. Die Rheinhessen dürfen trotz der Pleite weiter von Europa träumen.

In einer verrückten Partie kann der 1. FC Köln durch eine überragende zweite Halbzeit doch noch gegen Angstgegner Mainz 05 gewinnen und entledigt sich so verbliebener Abstiegssorgen.

SPORT1 zeigt interessante Daten und Statistiken zum Spiel:

1. Köln bricht den Bann

Im sechsten Anlauf gelingt Köln in Mainz erstmals ein Punktgewinn. Und was für einer: Es war Kölns neunter Saisonsieg - so viele wie in der kompletten Vorsaison.

Mit nun 37 Punkten ist der Klassenerhalt so gut wie sicher, niemals in der Historie stieg ein Team mit dieser Ausbeute nach 30 Spieltagen noch ab.

Und: Nur eines der letzten zehn Auswärtsspiele ging für die Domstädter verloren. Zudem war das 3:2 nach 110 Partien der erste Sieg nach 0:2-Rückstand (2013 gegen den FC Bayern).

2. Durststrecke I

Köln Stürmer Anthony Modeste traf zuletzt 549 Minuten lang nicht mehr das Tor - bis zur 83. Minute in Mainz. Per herrlicher Direktabnahme beendete der Franzose seine eigene Pechsträhne und brachte seinen FC so doch noch auf die nicht mehr zu erreichen geglaubte Siegerstraße.

Der Treffer war sein zwölfter in dieser Saison, 2013/14 schaffte er für Hoffenheim schon einmal so viele.

© SPORT1

3. Durststrecke II

429 Minuten lang war der FC gegen Mainz ohne eigenen Treffer - bis Marcel Risse einfach mal abzog. Der Kölner Anschlusstreffer war das erste Weitschusstor für die Rheinländer in dieser Saison. Dafür brauchten die Stöger-Schützlinge nicht weniger als 128 Versuche.

Für den Ex-Mainzer war es das zehnte Bundesliga-Tor, Risse erzielte alle mit rechts und war erstmals in dieser Saison erfolgreich.

4. Early Birds

Bereits in der achten Spielminute brachte Jhon Cordoba nach einem Eckball Mainz 05 in Führung - mit dem frühesten Tor der Rheinhessen im Jahr 2016.

Auch der zweite Treffer durch Leon Balogun (erster Bundesliga-Treffer im 43. Spiel) resultierte aus einer Standardsituation. Es war erst das sechste Standard-Tor 2015/16, in der Vorsaison stellte Mainz mit 18 Treffern noch einen Vereinsrekord auf.

5. Wo war Malli?

Der Mainz-Spielmacher war im Derby der beiden Karnevalsvereine kein Faktor: Zur Halbzeit mit nur 12,5 Prozent gewonnenen Zweikämpfen und den wenigsten Ballkontakten (17) auf dem Platz, konnte sich der türkische Nationalspieler auch in der zweiten Hälfte nicht mehr entscheidend steigern. Enttäuschend.

© SPORT1

6. Mainz trotzdem auf Euro-Kurs

Trotz der Niederlage und nur einem Sieg aus den letzten sechs Spielen hat Mainz immer noch gute Chancen auf die zweite Europapokalteilnahme der Vereinsgeschichte.

Erst recht, wenn die Bayern am Dienstag das Pokalendspiel erreichen, denn: Der Vorsprung auf Platz 8 beträgt vier Spieltage vor Schluss immer noch sechs Punkte.