vergrößernverkleinern
Matt Grevers verbesserte den Weltrekord über 100 m Rücken
Matt Grevers verbesserte den Weltrekord über 100 m Rücken © Getty Images

Mit drei Kurzbahn-Weltrekorden hat es die internationale Schwimm-Elite beim "Duel in the Pool" zum Jahresabschluss noch einmal krachen lassen.

Beim traditionellen Vergleich zwischen den US-Stars und einer Europa-Auswahl in Indianapolis schwamm Olympiasieger Matt Grevers (USA) über 100 m Rücken 48,92 Sekunden und blieb damit zwei Hundertstel unter der fünf Jahre alten Weltbestmarke seines Landsmanns Nicholas Thoman.

Über 50 m Freistil egalisierte die niederländische Olympiasiegerin Ranomi Kromowidjojo in 23,24 Sekunden ihren eigenen Weltrekord aus dem Jahr 2013.

Für die dritte Weltbestmarke sorgte die US-Frauenstaffel, die über 4x100 m Lagen in 3:45,20 Minuten ihre alte Rekordzeit um 36 Hundertstel unterbot.

Auch die zweitplatzierten Europäerinnen um Ungarns Ausnahme-Schwimmerin Katinka Hosszu blieben in 3:45,46 noch unter der alten Marke.

Einzige Deutsche in der Europa-Auswahl war die frischgebackene Kurzbahn-Europameisterin Franziska Hentke (Magdeburg), die über 200 m Schmetterling in guten 2:03,74 Minuten Zweite hinter der Amerikanerin Camille Adams (2:03,39) wurde.

Über die halbe Distanz kam Hentke in 57,28 Sekunden auf Platz fünf.  

Den Gesamtsieg sicherten sich die Amerikaner, die 14 nationale Rekorde erzielten, deutlich mit 155:107 Punkten und blieben damit auch in der siebten Auflage seit der Premiere 2003 unbesiegt.

Bei den ersten drei Duellen hieß der Gegner Australien, seit 2009 wird gegen Europa geschwommen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel