vergrößernverkleinern
Marcus Willis (l.) schied in Wimbledon in der zweiten Runde aus
Marcus Willis (l.) schied in Wimbledon in der zweiten Runde aus © Getty Images

Die unglaubliche Cinderella-Story des Marcus Willis war bisher das große Thema in Wimbledon.

Dank seiner unglaublichen Vorgeschichte und couragierten Auftritten in Wimbledon spielte sich Willis ins Herz der britischen Tennis-Fans.

Gegen Roger Federer kam in Runde zwei zwar erwartungsgemäß das Aus, doch seine neu gewonnenen Fans können ihn demnächst sicher auch einmal wieder in Deutschland bestaunen.

Denn der 25-jährige Engländer schlägt in der deutschen Tennis-Regionalliga für den Marienburger SC in Köln auf. 

"Wir sind eigentlich so verblieben, dass er auch 2017 wieder für uns spielt, es gibt da schon Abmachungen", sagte Mannschaftsführer Sören Hansen der SZ.

Und wer weiß – vielleicht feuert ihn wie in Wimbledon dann sogar seine hübsche Freundin Jennifer Bate wieder vom Seitenrand an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel