vergrößernverkleinern
2015 China Open - Day 5
Angelique Kerber muss sich aus Peking verabschieden © Getty Images

Die Fed-Cup-Spielerin unterliegt im Viertelfinale von Peking einer Polin. Durch die Niederlage muss Angelique Kerber weiter um ihr Ticket für das Saisonfinale bangen.

Fed-Cup-Spielerin Angelique Kerber hat einen weiteren großen Schritt in Richtung Saisonfinale der besten acht Tennisspielerinnen in Singapur (25. Oktober bis 1. November) verpasst.

Die Weltranglistenzehnte unterlag beim WTA-Turnier in Peking im Viertelfinale Agnieszka Radwanska (Polen/Nr. 4) 1:6, 4:6 und konnte so keine weiteren Punkte für die Saisonwertung sammeln, in der sie derzeit auf dem siebten Rang liegt.

Nur die Final-Teilnahme hätte Kerber das vorzeitige Singapur-Ticket beschert.

Die 27-Jährige wird nun noch bei den Turnieren in Hongkong (Wildcard) und Moskau versuchen, den dritten Start bei der WTA-WM nach 2012 und 2013 (jeweils Istanbul) zu erspielen.

Derzeit reicht auch Platz neun auf der "Road to Singapur", um beim prestigeträchtigen Saisonfinale starten zu dürfen, weil die 21-malige Grand-Slam-Siegerin Serena Williams (USA) ihr Tennisjahr bereits beendet hat. Auch Maria Scharapowa (Russland/Nr. 3), Simona Halep (Rumänien/Nr. 2) und Petra Kvitova (Tschechien/Nr. 5) sind angeschlagen.

Bei ihren ersten beiden Teilnahmen war Kerber jeweils in der Gruppenphase ausgeschieden.

Im vergangenen Jahr verpasste die Linkshänderin das Turnier als Neunte knapp. Rekordsiegerin des Saisonabschlussturniers ist Martina Navratilova mit acht Titeln vor Serena Williams und Steffi Graf (je 5).

Im Duell mit Radwanska sah es im zweiten Satz zunächst danach aus, als würde Kerber noch die Wende einleiten können. Nach einem Break lag sie 3:0 vorne, gab dann aber gleich zweimal in Folge ihren Aufschlag ab. Nach 66 Minuten verwandelte die Polin ihren zweiten Matchball und besiegelte im elften Aufeinandertreffen die sechste Niederlage für Kerber.

Kerbers Fed-Cup-Kollegin Andrea Petkovic war in Peking bereits im Achtelfinale ausgeschieden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel