vergrößernverkleinern
Hat bei der WM mit seinem Doppel-Partner Ma Long schwere Spiele vor sich: Timo Boll
Timo Boll war 2003 und 2011 Weltranglistenerster © getty

Rekordeuropameister Timo Boll (Düsseldorf) hat sich beim Comeback in der Tischtennis-Weltrangliste auf Platz sieben und damit so hoch wie seit anderthalb Jahren nicht mehr zurückgemeldet.

Die frühere Nummer eins ist nach seiner Viertelfinalteilnahme bei den German Open in Bremen drei Positionen höher gerückt als im Februar. Vorübergehend war Boll wegen Inaktivität nach einer mehrmonatigen Turnierpause vorübergehend aus dem Ranking gestrichen worden.

Europameister und Bremen-Halbfinalist Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) behauptete Platz sechs. Damit ist der 26-Jährige bei der bevorstehenden Einzel-WM in Suzhou (26. April bis 3. Mai) wie Boll für die Positionen fünf bis acht gesetzt.

Als Nummer eins der Welt geht Ma Long ins WM-Heimspiel der Chinesen. Auch für das Doppel-Turnier in Suzhou gilt der German-Open-Gewinner mit Boll als Titelfavorit.

Besser als momentan war Boll zuletzt im November 2013 eingestuft. Vor 18 Monaten verlor der 34-Jährige, der 2003 als erster Deutscher die Spitzenposition erobert hatte, die Rolle als Nummer eins in Deutschland an Ovtcharov und fiel hinter den Olympiadritten auf den sechsten Rang zurück.

Bei den Frauen sprang Doppel-Europameisterin Petrissa Solja (Berlin) durch ihren Finaleinzug in Bremen um 23 Plätze auf Rang 22. Die deutsche Meisterin ist damit zweitbeste Spielerin des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) hinter Han Ying (Tarnobrzeg), die um einen Platz auf Rang neun abrutschte.

Spitzenreiterin ist unverändert die Chinesin Ding Ning vor zwei Teamkolleginnen.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel