vergrößernverkleinern
2016 World Team Table Tennis Championship
Ende August beginnt die neue Spielzeit der Tischtennis-Bundesliga mit Saarbrücken-Profi Tiago Apolonia © Getty Images

Die Tischtennis-Bundesliga wird zur Saison 2017/18 aufgestockt. Statt bisher zehn Klubs sollen dann zwölf Mannschaften antreten.

In der Bundesliga der Herren sollen ab der Saison 2017/18 zwölf statt bislang formal zehn Klubs um den Titel spielen. Das gab der Ligaverband TTBL bekannt. Für die Aufstockung sind zur bevorstehenden Spielzeit mit lediglich neun Mannschaften die Aussetzung des Abstiegs sowie der Aufstieg der drei besten Zweitliga-Klubs geplant.

Ziel der Vergrößerung ist eine strukturelle Annäherung zwischen den Bundesliga-Vereinen und den oft noch weniger professionell geführten Zweitligisten. Als Anreiz für die Klubs im Unterhaus, die mitunter vor den höheren Kosten in der Eliteklasse und der Umstellung von Vierer- auf Dreier-Teams zurückschrecken, sollen für Neulinge niedrigere Lizenzgebühren gelten als für schon etablierte Vereine.

Aufgrund der künftig höheren Anzahl von Spielen erhoffen sich die Klubs außerdem bessere Chancen zur Vermarktung.

Bereits 1994 nahmen zwölf Teams teil

Ab 2017 sollen die beiden schwächsten Mannschaften aus der Bundesliga absteigen müssen. Im Gegenzug dürfen aus der zweiten Liga der Meister und Vizemeister in die höchste deutsche Spielklasse aufsteigen. 

Die Herren-Bundesliga spielte bereits ab 1994/95 kurzzeitig mit zwölf Mannschaften. Die momentane Sollstärke von zehn Teams wurde durch den Rückzug des TTC Hagen am Ende der vergangenen Saison und den gleichzeitigen Aufstiegsverzicht aller in Betracht kommenden Zweitligisten verfehlt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel