Video

München - Von wegen England: Nach SPORT1-Informationen ist der FC Bayern ernsthaft an einer Verpflichtung von Leroy Sane interessiert. Schalke will dafür gerne einen Münchner.

Der FC Bayern plant den Großangriff auf die Champions League - mit dem besten Kader aller Zeiten?

Neu-Coach Carlo Ancelotti dürfte sich - ganz wie der von ihm hoch geschätzte Pate Don Vito Corleone - die Hände reiben ob der Transferpolitik seines zukünftigen Klubs. Mit Mats Hummels und Renato Sanches haben Karl-Heinz Rummenigge und Co. schon zwei Topstars an die Säbener Straße gelockt. Doch die Liste des Rekordmeisters ist noch länger.

Ganz oben auf jener Liste: Leroy Sane. Nach SPORT1-Informationen befasst sich der Rekordmeister intensiv mit dem Durchstarter von Schalke 04. Die Bayern sollen bereit sein, zwischen 45 und 60 Millionen Euro Ablöse nach Gelsenkirchen zu überweisen.

Rode bei Schalke begehrt

Die Spanne ist deshalb so groß, weil S04 einen möglichen Transfer gerne mit Sebastian Rode verrechnen würde, der bei den Münchnern nur selten über die Joker-Rolle hinausgekommen war.

Allerdings soll der Mittelfeldspieler eher Richtung Premier League tendieren: Wie SPORT1 weiß, gibt es konkretes Interesse an der Verpflichtung des 25-Jährigen.

Durchstarter Sane im EM-Kader

Sane bestritt in dieser Saison 33 Bundesligaspiele für Schalke und verbuchte dabei starke acht Treffer und sechs Assists. Der Lohn: Im November letzten Jahres wurde der damals 19-Jährige erstmals von Bundestrainer Joachim Löw für die A-Nationalmannschaft nominiert.

Vor einer Woche berief ihn Löw dann sogar in sein vorläufiges Aufgebot für die Europameisterschaft in Frankreich. Bis zum 31. Mai hat Sane die Möglichkeit zu zeigen, dass er schon in diesem Jahr die Gegenwart ist.

Sane werden dabei von den vier nominierten Youngstern - neben Sane noch Joshua Kimmich, Julian Weigl und Julian Brandt - die besten Chancen auf einen Kaderplatz eingeräumt. Löw bescheinigt ihm eine "besondere Gabe und Raffinesse".

Nachfolger für Ribery und Robben

Diese Raffinesse ist es auch, die die Bayern aufhorchen lässt. Zwar sind die Münchner auf den offensiven Außenbahnen mit den Altmeistern Franck Ribery und Arjen Robben sowie Douglas Costa und Kingsley Coman potenziell gut besetzt.

Doch gerade Robben und Ribery plagen sich immer wieder mit Verletzungen herum. Dazu hatten sowohl Costa als auch Coman mit Formschwankungen zu kämpfen. Ist dann ein junger deutscher Nationalspieler auf dem Markt wäre es beinahe töricht, würden sich die Münchner nicht ausgiebig mit ihm beschäftigen.

Die Sport Bild bringt ein weiteres Modell ins Spiel. Sane könnte noch ein weiteres Jahr (auf Leihbasis) bei Schalke bleiben und sich dort weiterentwickeln und im Anschluss fest nach München wechseln.

Ob sich die Fans der Königsblauen - gerade im Hinblick auf das weiter feindselige Verhältnis zum Ex-Schalker Manuel Neuer - mit diesem Szenario arrangieren könnten, ist aber fraglich.

Heidel gesprächsbereit

Schalkes neuer Sportchef Christian Heidel hatte zuletzt bereits erklärt, dass kein Spieler unverkäuflich sei. "Die Weiterentwicklung des Klubs muss immer im Ganzen gesehen werden, da achte ich auch aufs Geld", sagte Heidel, "es gibt für mich im Fußballgeschäft niemals ein No-Go. Denn im Endeffekt geht es nur darum, dass Schalke erfolgreich ist."

Zudem besitzt Sane angeblich eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag, die ihm erlaubt, Schalke 2017 für 37 Millionen Euro zu verlassen. Das große Geld kann Heidel folglich nur noch in diesem Sommer machen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel