vergrößernverkleinern
Derrick Rose (M.) wurde 2011 als jüngster Spieler aller Zeiten zum MVP gewählt

Die Chicago Bulls haben einen Auftakt nach Maß in die neue NBA-Saison hingelegt.

Bei den New York Knicks gewann der Titelkandidat locker mit 104:80 (53:43) und vermieste damit Derek Fisher seinen Einstand als Cheftrainer (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Die Bulls dominierten von Beginn an und machten schließlich im dritten Viertel (31:17) alles klar. Neuzugang Pau Gasol (21 Punkte, 11 Rebounds) ragte heraus. Sixth Man Taj Gibson war mit 22 Zählern Topscorer (alles zum US-Sport jeden Donnerstag um 18 Uhr bei "Inside US Sports" auf SPORT1).

Nach nur zehn Spielen in den vergangenen zwei Jahren meldete sich Ex-MVP Derrick Rose unspektakulär zurück. Der Point Guard musste in der zweiten Hälfte nur noch sieben Minuten ran und verbuchte 13 Punkte sowie fünf Assists.

Für Knicks-Präsident Phil Jackson war es kein schönes Wiedersehen mit dem Team, das er in den 90ern zu sechs Meisterschaften geführt hatte.

All-Star Carmelo Anthony (14) und Amare Stoudemire (12) waren die einzigen Knickerbockers mit zweistelliger Punktausbeute.

Derweil verlor Nationalspieler Dennis Schröder seinen Saisonauftakt mit den Atlanta Hawks 102:109 (52:60) bei den Toronto Raptors.

Schröder kam in nur vier Minuten Einsatzzeit auf je einen Punkt und Rebound. Bei den Raptors überzeugte Shooting Guard DeMar Derozan mit 15 Zählern, elf Rebounds und sechs Steals.

Trotz 31 Punkten durch Legende Kobe Bryant kassierten die Los Angeles Lakers mit dem 99:119 (50:59) bei den Phoenix Suns bereits ihre zweite Niederlage.

Der Feuerkraft der Suns hatte der 16-malige Meister von Beginn an nichts entgegenzusetzen. Guard Eric Bledsoe lieferte bei den Gastgebern mit 16 Zählern, neun Assists sowie sechs Rebounds eine Topleistung ab.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel