vergrößernverkleinern
Am Ende der Partie hatte Westbrook 31 Punkte, 11 Assists, fünf Rebounds und fünf Steals auf der Liste © Getty Images

Nach sechs Siegen in Folgen reißt die Siegesserie der Dallas Mavericks. Dirk Nowitzki hält sich in der Offensive zurück. Bei OKC zieht ein Spieler eine One-Man-Show ab.

Die Siegesserie der Dallas Mavericks in der NBA ist gerissen.

Nach zuletzt sechs Siegen in Folgen unterlag das Team um Dirk Nowitzki den Oklahoma City Thunder knapp mit 114:117. (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US )

Der deutsche Nationalspieler hielt sich diesmal in der Offensive zurück und nahm in 34 Minuten Spielzeit lediglich sieben Würfe. Dennoch kam er auf elf Punkte und drei Assists. Bester Werfer bei den Mavs war erneut Point Guard Deron Williams mit 20 Punkten.

"Du gewinnst nicht viele Spiele, bei denen du 117 Punkte zulässt", sagte Nowitzki. Auch Teamkollege Deron Williams gab sich selbstkritisch: "Wir haben keinen guten Job gemacht. Gerade in der Defense lief nicht viel zusammen."

One-Man-Show von Westbrook

Den überragenden Akteur hatte allerdings OKC mit Russell Westbrook in ihren Reihen. Ohne den weiterhin verletzten Superstar Kevin Durant zog Westbrook wieder einmal eine One-Man-Show ab und beendete die Partie mit 31 Punkten, 11 Assists, fünf Rebounds und fünf Steals.

"Wir hatten über das gesamte Spiel eine schwache Defense. Das müssen wir ändern", sagte Dallas-Coach Rick Carlisle.

Center JaVale McGee, der wegen eines Ermüdungsbruch im linken Schienbein bisher ausfiel, gab sein Comeback und kam in elf Minuten auf acht Punkte und sechs Rebounds.

Mit einer Bilanz von 9:5-Siegen bleiben die Mavericks trotz der Niederlage allerdings vor OKC auf Platz drei in der Western Conference.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel