Video

Stephen Curry sorgt beim Rekordsieg seiner Golden State Warriors gegen die Memphis Grizzlies mal wieder für Begeisterung. Der Superstar trifft doppelt aus großer Entfernung.

Stephen Curry hat beim neunten Sieg der Golden State Warriors mal wieder für offene Münder gesorgt.

Der MVP führte die Warriors in der NBA mit 28 Punkten zum Erfolg gegen die Memphis Grizzlies, vor allem zwei wilde Würfe sorgten bei den Fans für Begeisterung.

Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM

Zweieinhalb Minuten vor Ende des dritten Viertels eroberte der Point Guard nach einem Pass von Zach Randolph den Ball und versuchte, schnell nach vorne zu dribbeln. Zunächst erwischte er mit dem Ball seinen Fuß und verlor die Kontrolle über das Spielgerät.

Dann berappelte er sich aber wieder und verschaffte sich mit einem Behind-the-Back-Dribbling etwas Platz. Curry kam dabei jedoch erneut etwas aus dem Gleichgewicht und versuchte anschließend im Fallen, noch ein Foul des Gegenspielers Russ Smith zu provozieren. Gleichzeitig warf er den Ball aber aus etwa neun Metern einhändig Richtung Korb - und traf.

Am Ende des 3. Viertels traf Stephen Curry mit der Sirene
Am Ende des 3. Viertels traf Stephen Curry mit der Sirene © SPORT1

In den Schlusssekunden des dritten Abschnitts klaute Curry den Grizzlies erneut den Ball, rannte nach vorne und stoppte einige Meter hinter der Dreierlinie ab, um mit dem Buzzer einen Wurf loszuwerden - nichts als Netz.

Der ganz normale Curry-Wahnsinn eben.

Schon in der letztjährigen Playoffserie hatte Curry im FedEx Forum aus knapp 19 Metern getroffen. "Er hat in dieser Halle ein goldenens Händchen dafür", sagte Teamkollege Klay Thompson.

Der Dreier brachte Golden State vorentscheidend mit 84:73 in Front. Schlussendlich gewann der Titelverteidiger mit 100:84 (47:41) und stellte mit dem neunten Erfolg im neunten Spiel den Teamrekord aus der Saison 1960-1961 ein. (Alle Tabellen der NBA im Überblick)

"Das ist großartig, weil das bedeutet, dass du gewinnst. Und das ist am wichtigsten", sagte Forward Draymond Green.

Die Grizzlies, die das letzte Aufeinandertreffen mit Golden State Anfang November mit 50 Punkten verloren hatten, kassierten bereits die sechste Niederlage.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel