Video

Die Dallas Mavericks liegen in der zweiten Verlängerung gegen Sacramento fast aussichtslos zurück. Doch erst schlägt Dirk Nowitzki zu, dann wird Deron Williams zum Helden.

Die Dallas Mavericks haben in der NBA dank Deron Williams den Krimi gegen die Sacramento Kings gewonnen.

Der Point Guard erzielte beim 117:116 (105:105, 99:99, 49:43)-Sieg nach doppelter Verlängerung in letzter Sekunde per Dreier den Siegtreffer.

Die Mavericks sahen 1:20 Minuten vor dem Ende beim Stand von 109:116 wie der Verlierer aus. Doch ein Layup von Williams, ein Dreier von Dirk Nowitzki und die nächste Williams-Heldentat retteten Dallas und bescherten den Texaner den 22. Heimsieg gegen die Kings in Folge.

Williams war mit 25 Punkten auch bester Werfer seines Teams, Nowitzki folgte mit 23 Zählern knapp dahinter. Zaza Pachulia glänzte mit neun Punkten, 17 Rebounds und fünf Steals, JaVale McGee brachte von der Bank kommend 13 Punkte und elf Rebounds (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Cousins mit Fabel-Statistiken

Bei den Kings war einmal mehr DeMarcus Cousins nicht zu stoppen. Der Center legte mit 35 Punkten, 17 Rebounds, vier Assists und sechs Steals Mega-Statistiken auf, leistete sich aber auch zehn Turnover.

"Das war ein unglaubliches Spiel", sagte Cousins: "Es gab große Würfe von ihnen, große Würfe von uns. Es ging nur darum, wer den wichtigsten Wurf trifft. Es war ein gutes Spiel, es hat Spaß gemacht."

Teamkollege Rudy Gay erzielte 31 Punkte, der frühere Mavs-Spieler Darren Collison, der den verletzten Ex-Mav Rajon Rondo in der Startformation ersetzte, legte 14 Punkte und zwölf Assists auf.

In der regulären Spielzeit hatte Williams Dallas durch einen Korbleger zwei Sekunden vor dem Ende in Führung gebracht. Doch Cousins zog nach einer Auszeit ebenso energisch zum Korb und brachte die Kings in die Verlängerung. In dieser sorgte Nowitzki mit einem Sprungwurf für die nächste Overtime.

Atemloser Williams

Nach Nowitzkis Dreier zum 114:116 entschieden sich die Mavericks überraschenderweise dazu, nicht zu foulen, obwohl der Unterschied zwischen der Uhr und der Shotclock nur zwei Sekunden betrug. Doch die Kings konnten sich keinen ordentlichen Wurf herausspielen, Collisons Versuch mit Ablauf der Wurfuhr wurde sogar zum Airball.

Williams ließ nach einem Pass von Devin Harris mit einem Fake Gegenspieler Gay aussteigen und traf zum Siegtreffer. Direkt vor der Bank der Kings bildete sich im Anschluss eine Jubeltraube.

"Das war definitiv meine erste Mavericks-Mob-Szene", sagte der Guard, der im Spiel drei seiner sechs Dreier traf: "Ich war im Haufen ganz unten. Plötzlich wurde es dunkel und ich konnte nicht mehr atmen."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel