vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki glänzte im Spiel gegen die Timberwolves
Dirk Nowitzki glänzte im Spiel gegen die Timberwolves © getty images

Dank Dirk Nowitzki finden die Dallas Mavericks gegen Minnesota in die Erfolgsspur zurück. Danach ist er zu Scherzen aufgelegt. Von einem Teamkollegen gibt es ein großes Lob.

Die Dallas Mavericks haben dank eines überragenden Dirk Nowitzkis in der NBA zurück in die Erfolgsspur gefunden.

Die Texaner gewannen bei den Minnesota Timberwolves 93:87 (48:42). Zuletzt hatten die Mavs bei den Milwaukee Bucks verloren (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Nowitzki erinnerte dabei an alte Zeiten und führte sein Team mit 29 Punkten und sieben Rebounds zum Sieg. Zudem sorgte der 37-Jährige in den letzten Sekunden mit einem Drei-Punkt-Spiel und einem gesicherten Ball nach einem gescheiterten Dreierversuch des Spaniers Ricky Rubio für die Entscheidung.

Großes Lob für Nowitzki

"Classic Dirk", lobte ihn Teamkollege Deron Williams nach dem Spiel. "Er hat von überall getroffen und ganz wichtige Würfe gemacht. Darum ist er einer der Größten."

Nowitzki und Center Zaza Pachulia, dem erneut ein Double-Double gelang, waren die einzigen Lichtblicke bei den Mavs.

Pachulia bekam deshalb ein ganz besonders Lob von seinem Teamkollegen. "Wir haben ihn für eine Gatorade-Kühlbox bekommen und er spielt einfach phänomenal für uns", sagte Nowitzki.

Einmal in Redelaune legte Nowitzki gleich noch einen hinterher und kommentierte schmunzelnd die Tatsache, dass Pachulia im All Star-Voting vor ihm liegt: "Er verdient es. Er hat jedem Georgier erzählt, dass er zu Hause jeden Tag online gehen soll und für ihn voten."

Matthews und Williams von der Rolle

Dem sonst so agilen Backcourt mit Wesley Matthews und Williams gelang dafür wenig. Zusammen trafen die beiden nur drei ihrer 18 Versuche aus dem Feld, weshalb Nowitzki einspringen musste.

"Eigentlich wollen wir etwas Last von seinen Schultern (Nowitzki, Anm. d. Red.) nehmen. Aber es gibt Abende wie diese, an denen das nicht möglich ist", sagte Mavs-Coach Rick Carlisle.

Für Minnesota (12 Siege - 26 Niederlagen) war Andrew Wiggins bei der sechsten Niederlage in Folge mit 21 Punkten der beste Werfer.

Die Mavs (22-16) sind als Fünfter der Western Conference weiter klar auf Playoff-Kurs.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel