Video

München und New York City - Auch unter Interismtrainer Kurt Rambis verpennt New York den Start und kassiert gegen die Wizards die nächste Pleite. Melo Anthony und Porzingis patzen in der Endphase.

Die Talfahrt der New York Knicks geht auch unter Interimstrainer Kurt Rambis ungebremst weiter.

Beim 108:111 (50:63) gegen die Washington Wizards holte sich das NBA-Traditionsteam bereits die zehnte Niederlage aus den vergangenen elf Spielen ab (Die NBA auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Der 1980 von den Knicks gedraftete Rambis hatte am Montag den gefeuerten Derek Fisher abgelöst und wird zunächst bis Saisonende verantwortlich sein. "Es hat trotz der Niederlage Spaß gemacht. Es war eine unglaubliche Energie in der Halle, die Jungs haben alles gegeben", sagte Rambis.

Nächster Knicks-Fehlstart frustriert Anthony

Die chronisch schwachen Starts konnte er seiner Truppe aber noch nicht austreiben. Auch gegen die Wizards lagen sie im ersten Viertel schon mit 16 Punkten hinten. "Das wird langsam zur Gewohnheit. Du kannst nicht jedes Mal gleich 30 Punkte zulassen. Sich zurück zu kämpfen, ist verdammt schwer", sagte Carmelo Anthony.

Der Superstar verbuchte 33 Punkte und 13 Rebounds. Dank ihm und Rookie-Sensation Kristaps Porzingis (14 seiner 20 Zähler im dritten Viertel) kam New York noch einmal zurück. (Alles zum US-Sport auch am Mi., 23.30 Uhr im Free-TV auf SPORT1 in Inside US Sports)

Nach der 92:91-Führung im letzten Viertel unterliefen dem Duo aber vier bittere Minuten. Vier Fahrkarten und drei Ballverluste ermöglichten den Wizards den entscheidenden 10:2-Lauf.

"Niemand ist glücklich über die Niederlagen. Jetzt haben wir auch noch unseren Coach verloren. Irgendwie müssen wir zurückkommen", sagte Porzingis.

Wall und Beal tragen Wizards

Der herausragende John Wall (28 Punkte, 17 Assists) und Bradley Beal (26 Zähler, 4 Steals) waren die Matchwinner der Wizards.

"Ich habe es schon vorher gesagt. Die sind ein gefährliches Team mit dem neuen Coach. Sie haben neues Leben und haben richtig gut gespielt", sagte Beal.

Washington (23 Siege - 27 Niederlagen) hält als Zehnter der Eastern Conference noch Kontakt zu den Playoff-Plätzen, die Knicks (23:32) bräuchten ein mittleres Wunder.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel