vergrößernverkleinern
Dennis Schröder hatte mit Kyle Lowry (l.) einen starken Gegenspieler
Dennis Schröder hatte mit Kyle Lowry (l.) einen starken Gegenspieler © Getty Images

Die Atlanta Hawks müssen sich in einem möglichen Playoff-Duell den Toronto Raptors geschlagen geben. Dennis Schröder zeigt eine gute Vorstellung, DeMar DeRozan überragt.

Die Atlanta Hawks müssen in der NBA weiter um die Teilnahme an den Playoffs zittern.

Nach drei Siegen in Folge kassierten die Hawks bei den Toronto Raptors eine 96:104 (48:52)-Pleite. Mit einer Bilanz von 36 Siegen und 29 Niederlagen rutschte Atlanta hinter die Charlotte Hornets (35-28) auf Rang sechs in der Eastern Conference ab.

Dennis Schröder zeigte für die Gäste eine gute Leistung. Der deutsche Nationalspieler kam in gut 25 Minuten Einsatzzeit auf elf Punkte und fünf Assists und traf dabei fünf seiner neun Versuche aus dem Feld.

Sein Konkurrent Jeff Teague erzielte in knapp 25 Spielminuten zehn Zähler und gab sieben Vorlagen. Allerdings war die Wurfquote des Starters (4-15) deutlich schlechter.

Bester Hawks war Al Horford mit 20 Punkten.

Toronto jagt Cleveland

Für die Raptors (43-20), die weiterhin mit den Cleveland Cavaliers (45-18) um die Krone im Osten kämpfen, überragte einmal mehr DeMar DeRozan (30 Punkte). Sein All-Star-Kollege Kyle Lowry kam auf 19 Zähler und sieben Assists.

Luis Scola (10 Punkte/12 Rebounds) und Jonas Valanciunas (10/10) legten ein Double-Double auf.

Atlanta konnte aus den Unsicherheiten der Raptors in der Anfangsphase kaum Kapital schlagen. Denn die Gastgeber leisteten sich neun Ballverluste in den ersten 13 Minuten und elf bis zur Pause. Dennoch lag Toronto zur Halbzeit in Front (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US).

"Heute war es unsere solide Verteidigung", sagte Raptors-Coach Dwane Casey: "Ich fand, dass unsere Jungs gekämpft haben und vor allem am Ende einen guten Job gemacht haben.

Scola: Wichtiger Sieg

Innerhalb des nächsten Monats treffen beide Teams noch zweimal aufeinander. Sollten die Hawks in der Tabelle noch einen Platz abrutschen, käme es auch in den Playoffs zum Duell.

"Es war ein sehr wichtiger Sieg", sagte Scola: "Es gibt eine große Chance, dass wir gegen sie in den Playoffs spielen, deswegen war es ein großer Erfolg."

Die Hawks liegen nur knapp vor den siebtplatzierten Indiana Pacers (34-30), auch die Detroit Pistons (8., 33-31) und die Chicago Bulls (9., 32-31) sind nicht weit entfernt.

Allerdings ist auch noch ein Sprung auf den dritten Rang, den derzeit die Boston Celtics (39-26) belegen, möglich.

"Wir müssen besser auftreten, gerade auswärts bei guten Teams. Aber wir haben hart gespielt und uns gewehrt. Jetzt fahren wir nach Hause und bereiten uns auf die beiden Partien am Wochenende vor", sagte Hawks-Trainer Mike Budenholzer. Am Samstag geht es gegen die Memphis Grizzlies, am Sonntag gegen Verfolger Indiana.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel