vergrößernverkleinern
Dion Waiters und Russell Westbrook (v.l.) erreichten 2015/16 mit OKC die Finals der western Conference © Getty Images

München - Nach dem Durant-Schock basteln die Thunder am Masterplan für Russell Westbrook. Um den verbliebenen Star zu halten, ziehen sie das Angebot an Dion Waiters zurück.

Die Oklahoma City Thunder kämpfen mit allen Mitteln gegen den Absturz in die Bedeutungslosigkeit der NBA.

Nach dem Wechsel ihres langjährigen Gesichtes Kevin Durant zum neuen Superteam der Westküste, versuchen sie zumindest ihren zweiten Star Russell Westbrook zu halten.

Der Point Guard wird eigentlich 2017 Free Agent und könnte OKC als Folge des Durant-Coups der Golden State Warriors ebenfalls den Rücken kehren.

Thunder-Masterplan mit Westbrook/Griffin

Interessenten stehen mit den Los Angeles Lakers, Boston Celtics und Chicago Bulls bereits Schlange, der letzte Strohhalm für General Manager Sam Presti ist eine sofortige Neuverhandlung.

Der Plan wäre, Westbrook mit einem Maximalvertrag über zwei Jahre zunächst bis 2018 zu binden, um ihm 2017 einen neuen Star an die Seite zu stellen - möglicherweise den aus Oklahoma stammenden Blake Griffin (L.A. Clippers).

Waiters muss gehen

Um sich dafür den maximalen Spielraum zu verschaffen, zogen die Thunder nun ihr Angebot zur Vertragsverlängerung an Shooting Guard Dion Waiters zurück. Das berichtet The Vertical.

Durch die Verpflichtung von Victor Oladipo (im Tausch für Serge Ibaka aus Orlando) war der bisweilen quälend ineffiziente Waiters verzichtbar.

Trotz einiger Trade-Anfragen soll Westbrook sich darauf freuen, das junge Thunder-Team zu führen. Sein Berater stehe in ständigem Kontakt zu Presti.

Ein langfristiges Bekenntnis zu den Thunder hat der viermalige All-Star bisher aber nicht abgegeben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel