Video

Golden State gewinnt auch Spiel zwei der Conference Finals gegen die San Antonio Spurs. Ohne ihren verletzten Star Kawhi Leonard sind die Spurs chancenlos.

Die Golden State Warriors haben in den NBA-Playoffs einen weiteren Schritt in Richtung Finale gemacht.

Mit einem Kantersieg von 136:100 (72:44) fertigte das erfolgreichste Team der Regular Season die San Antonio Spurs in Spiel zwei der Conference Finals ab (Die NBA-Playoffs im Überblick).

San Antonio hatte ohne seinen verletzten Superstar Kawhi Leonard keine Chance und rannte schon früh einem Rückstand von mehr als zehn Punkten hinterher.

Der Anfang des Spiels glich dem in Spiel eins, nur dass dieses Mal die Dubs die hohe Führung erzielten. Ohne ihren besten Scorer Leonard kamen die Spurs zu keinem Zeitpunkt des Spiels mehr heran.

"Das ist nicht das, was ich erwartet habe", sagte San-Antonio-Coach Gregg Popovich: "Ich bin enttäuscht."

Leonard fällt verletzt aus

Leonard hatte sich in Spiel eins gegen die Warriors verletzt, als Warriors-Center Zaza Pachulia Leonard bei der Landung nach einem Sprungwurf mit den Füßen in die Quere gekommen war.

Wegen einer Knöchelverletzung hatte der Star der Spurs bereits im entscheidenden Spiel der Halbfinal-Serie gegen die Houston Rockets aussetzen müssen.

In Spiel zwei verletzte sich nun Pachulia bei einem Dunk an der Ferse und konnte in der zweiten Hälfte nicht mehr mitwirken.

Curry in Hochform

Auf Seiten der Warriors glänzte einmal mehr Superstar Stephen Curry, der 29 Punkte (sieben Rebounds, sieben Assists) erzielte und sechs von neun Dreiern traf. Kevin Durant fügte 16 Punkte hinzu und Draymond Green lieferte mit 13 Punkten, neun Rebounds, sechs Assists, zwei Blocks und zwei Steals eine gute Allround-Leistung ab.

Trainerassistent Mike Brown, der den jüngst am Rücken operierten Warriors-Cheftrainer Steve Kerr vertritt, lobte insbesondere die Einstellung seines Teams. "Im ersten Spiel waren wir am Anfang nicht heiß genug", sagte er: "Diesmal waren wir von Beginn an präsent."

Brown selbst hatte im Vorfeld des Spiels mit einem anderen Problem zu kämpfen. Auf dem Weg in die Arena wurde er in der von der Polizei eskortierten Warriors-Kolonne angehalten. Die Beamten hatten den 47-Jährigen offensichtlich nicht erkannt und ließen ihn erst verspätet weiterfahren.

Leonard-Ersatz mit Karriere-Bestwert

Bei den Spurs war Leonard-Ersatz Jonathan Simmons mit 22 Punkten - einem neuen Karriere-Bestwert - und drei Assists der beste Spieler auf dem Feld.

LaMarcus Aldridge enttäuschte dagegen mit nur acht Punkten, er traf lediglich vier von elf Würfen aus dem Feld.

Golden State ist erst das fünfte Team, das zehn Spiele in Folge in den Playoffs gewonnen hat - zwei der vorherigen vier haben danach den Titel geholt.

Spiel drei findet in der Nacht zu Sonntag (MESZ) in San Antonio statt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel