vergrößernverkleinern
Peyton Manning warf gegen San Diego 69 Yards
Peyton Manning warf gegen San Diego 69 Yards © Getty Images

Peyton Manning kehrt für die Denver Broncos zum ersten Mal seit sieben Wochen aufs Feld zurück. Sein Team dreht die Partie gegen San Diego und schnappt sich den Heimvorteil.

Die Denver Broncos haben sich am letzten Spieltag der regulären Saison der NFL den ersten Platz in der AFC Conference gesichert.

Denver bezwang die San Diego Chargers mit 27:20 und schnappte sich damit Heimvorteil in den Playoffs.

Peyton Manning kehrte beim Stand von 7:13 wieder aufs Feld zurück und drehte mit seinem Team die Partie. In den letzten sieben Wochen hatte Manning eine Verletzung am linken Fuß zum Zuschauen gezwungen.

Kubiak lässt Starter offen

Der Quarterback, der zum ersten Mal seit seinem Freshman-Jahr in Tennessee im September 1994 die Rolle des Backups inne hatte, ersetzte Brock Osweiler. Osweiler leistete sich fünf Turnovers, für die er allerdings wenig konnte.

"Ich glaube nicht, dass Brock etwas falsch gemacht hat", sagte Trainer Gary Kubiak, der offenließ, wer sein Starter in den Playoffs sein wird: "Aber ich hatte das Gefühl, dass ich an Manning übergeben muss, damit er das Team anführt. Ich bin sehr stolz auf ihn."

Manning führte Denver zu 20 Punkten in eineinhalb Vierteln, auch wenn er nur 69 Yards warf.  

"Von den Emotionen her war es schwer", sagte Osweiler: "Aber dass wir die AFC West gewonnen haben, ist die Hauptsache."

Manning hart getroffen

Zum fünften Mal hintereinander gelang den Broncos dieses Kunststück. Bei einer Niederlage wären die Kansas City Chiefs, die gegen Oakland mit 23:17 gewannen, an Denver vorbeigezogen.

Das Team bangt allerdings um Safety Darian Stewart (Oberschenkelzerrung) und Defensive End DeMarcus Ware (Knie). Auch Manning ging nach einem harten Treffer von San Diegos Defensive Tackle Damion Square nicht ohne Sorgen aus der Partie.

"Er hat mich direkt an der Brust getroffen. Ich muss schauen, wie ich mich morgen fühle", sagte der 39-Jährige, der sich nach einem Jahr mit Aufs und Abs und über das positive Ende freute.

"Ich bin froh, dass wir das Spiel und die Division gewonnen haben. Eine Niederlage wäre widerlich gewesen. Es war ein gemischtes Jahr. Ich freue mich, dass ich meinen Beitrag in gewisser Weise leisten konnte."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel