vergrößernverkleinern
Las Vegas Boulevard Aerial Views
Das neue Stadion der Raiders soll direkt am weltbekannten Strip von Las Vegas entstehen © Getty Images

Der Umzug der Raiders aus Oakland in das Spielerparadies wird konkreter. Bürgermeisterin Goodman ist sicher - unter einer Bedingung. Die Arena soll am Strip entstehen.

Zumindest die Bürgermeisterin von Las Vegas ist sicher: die Oakland Raiders werden ins Mekka der Glücksspieler umziehen.

Nachdem Teameigentürmer Mark Davis im April bereits 500 Millionen Euro für ein Stadionprojekt zugesagt hatte, scheinen bei dem NFL-Team alle Zeichen auf Abschied aus Kalifornien zu stehen.

"Die Raiders werden kommen - wenn Nevada es richtig anstellt. Mark Davis hat uns versichert, dass wir kein Druckmittel für ein neues Stadion (in Oakland, Anm. der Red.) sind. Ich weiß, wir werden ein Team haben", sagte Bürgermeisterin Carolyn Goodman bei ESPN.

(Alles zum US-Sport auch am Mi., 23.30 Uhr im Free-TV auf SPORT1 in Inside US Sports)

Die Raiders haben über Jahre vergeblich versucht, mit der Stadt eine neue Arena zu bauen und das mit Baseballklub Oakland Athletics geteilte Coliseum zu verlassen.

Auch ein Umzug nach Los Angeles war zuletzt gescheitert. Die NFL-Eigner hatten gegen den gemeinsamen Plan der Chargers und Raiders gestimmt und sich stattdessen für das Konzept der damaligen St. Louis Rams entschieden.

In Las Vegas plant Davis ein 1,4 Milliarden teures Stadion mit 65.000 Plätzen direkt am Strip mit den berühmten Hotel-Kasinos, das 2019 fertig sein soll.

Die nächsten zwei Saisons würde das Team seine Spiele in der Heimstätte der University of Nevada Las Vegas (UNLV) austragen. Das College-Team würde dann mit in den neuen Dome einziehen.

Sobald die Staatsregierung von Nevada den nötigen 750 Millionen Dollar an Steuergeldern zustimmt, müssten die NFL-Eigner über den Umzug abstimmen. 24 von 32 müssten zustimmen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel