vergrößernverkleinern
San Francisco 49ers v Buffalo Bills
Colin Kaepernick wurde beim Spiel seiner San Francisco 49ers gegen die Buffalo Bills ausgebuht © Getty Images

Der Quarterback der 49ers protestiert auch beim Spiel in Buffalo gegen die Diskriminierung in den USA - und wird ausgebuht. Ein Fan wirft angeblich eine Flasche auf ihn.

Colin Kaepernick, der Quarterback der San Francisco 49ers, hat auch vor dem Spiel gegen die Buffalo Bill gegen die Diskriminierung von Afro-Amerikanern in den USA protestiert. Im Stadion der Bills musste er dafür jedoch Schmähungen der gegnerischen Fans entgegennehmen.

Als der Quarterback sich während der amerikanischen Nationalhymne hinkniete, schrien die Fans laut "USA, USA."

Kaepernick machte in dieser Saison sein erstes Spiel von Beginn an.  Als er die Mannschaft er die Mansnchaft der 49ers aufs Feld führte, wurde er von den Bill-Anhängern ausgebuht. Die Buhrufe führten sich über die ersten paar Snaps fort.

Und außerhalb des Stadions kam es zu einer echten Geschmacklosigkeit. Vor dem Spiel wurden Anti-Kaepernick-Shirts verkauft - unter anderem mit einem Bild des Quarterbacks im Fadenkreuz eines Gewehrs.

Kaepernick wehrt sich

Kaepernick reagierte nach der 16:45-Niederlage auf die Reaktionen der gegnerischen Fans:

"Ich weiß nicht, was unamerikanisch daran ist, für Freiheit und Gerechtigkeit für jeden zu kämpfen. Für die Gleichheit, für die dieses Land sagt, dass es steht", sagte Kaepernick.

"Ich sehe es als sehr patriotisch und amerikanisch an, die Vereinigten Staaten in den Standards zu unterstützen, nach denen sie, wie sie selbst sagen, leben", fügte er hinzu.

Angeblicher Flaschenwurf

Während des Spiels schrieb ein Fan auf Twitter, dass jemand eine Flasche auf Kaepernick geworfen hätte.

Falls der Vorfall passiert sein sollte, merkte der 49ers-Quarterback jedoch nichts davon. "Wenn sie es gemacht haben, haben sie nicht gut gezielt", sagte Kaepernick. "Aber es kamen ein paar Bills-Fans vor dem Spiel zu mir und haben gesagt, dass sie mich unterstützen. Ich denke, es hängt alles von der einzelnen Person ab. Am Ende werde ich für das weiterkämpfen, wofür ich kämpfe."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel