vergrößernverkleinern
Aaron Hernandez wurde vor Gericht freigesprochen © dpa Picture Alliance

Der bereits verurteilte Mörder Aaron Hernandez wird von einem US-Gericht vom Vorwurf eines weiteren Doppelmordes freigesprochen. Er reagiert emotional.

Der ehemalige NFL-Star Aaron Hernandez ist vor Gericht vom Vorwurf des Doppelmordes freigesprochen worden.

Angeklagt war der bereits als Mörder verurteilte ehemalige Tight End der New England Patriots wegen eines Doppelmordes im Jahr 2012 in Boston. Nach sechs Tagen Beratung entschied die Jury jedoch auf Freispruch.

Verurteilt wurde er jetzt lediglich wegen unerlaubten Waffenbesitzes.

Im Gerichtssaal kamen dem sonst emotionslosen Hernandez nach der Urteilsverkündung die Tränen.

Der Ex-Footballer bleibt dennoch im Gefängnis: Wegen des Mordes an Odin Lloyd im Jahr 2013 verbüßt Hernandez bereits eine lebenslange Haftstrafe.

Drogendealer erhebt schwere Vorwürfe gegen Hernandez

Im Doppelmord-Prozess hatte sich Hernandez mit schockierenden Vorwürfen konfrontiert gesehen. 

Der Ex-Footballer habe "Spaß daran gehabt", seine zwei Opfer zu erschießen, erklärte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer. Grund für den Mord sei offenbar ein völlig banaler Vorfall in einem Nachtclub gewesen sein.

Die Opfer hätten im Juli 2012 Hernandez unabsichtlich angerempelt, der daraufhin sein Getränk verschüttet habe.

"Sie wissen, wer der Killer ist. Der gleiche Mann, der die gleiche Art von Gewalt gegen den einzigen Zeugen des Verbrechens, seinen ehemals besten Freund Alexander Bradley, angewendet hat", sagte Staatsanwalt Patrick Haggan.

Bradley - auch Hernandez' früherer Drogendealer - sagte im Prozess unter anderem über die Tat aus. Ihn habe Hernandez kurz nach dem Doppelmord in den Kopf geschossen, Bradley überlebte jedoch schwer verletzt.

Die Version der Verteidigung macht Bradley zum Killer - trotz diverser deutlich gegen Hernandez sprechender Indizien. Die Jury entschied letztlich dennoch auf Freispruch.

Absturz vom NFL-Star zum Mörder

Hernandez galt einst als eines der vielversprechendsten Talente in der NFL, ihm stand eine blühende Zukunft bevor.

In seiner Rookie-Saison 2010 schaffte der Tight End auf Anhieb den Sprung in die Startformation der New England Patriots um Star-Quarterback Tom Brady, trieb sich mit seinem Rookie-Kollegen Rob Gronkowski gegenseitig zu Höchstleistungen, erreichte mit den Pats ein Jahr später den Super Bowl und wurde für den Pro Bowl nominiert.

Doch neben dem Platz hatte er zu diesem Zeitpunkt schon die Kontrolle über sein Leben verloren.

Bereits zu College-Zeiten in Gainesville steckte Hernandez ganz tief im Drogensumpf und schloss vermeintliche Freundschaften, die ihn wohl endgültig vom richtigen Weg abbrachten.

Im Sommer 2013 wurde der Shooting Star wegen Mordverdachts an einem entfernten Bekannten festgenommen. Das Opfer, der semi-professionelle Football-Spieler Lloyd, war mit einer Freundin von Hernandez' heutiger Verlobter zusammen.

Obwohl Hernandez selbst die Vorwürfe bestritt und auf unschuldig plädierte, sah die Jury seine Schuld als erwiesen an. Das Urteil: Lebenslange Haft ohne Möglichkeit einer vorzeitigen Haftentlassung.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel