vergrößernverkleinern
BIATHLON-WORLD
Miriam Gössner zeigte eine ordentliche Leistung im Einzel © Getty Images

Nach ihrem durchwachsenen Saisonstart im Einzel geht die zweimalige Staffel-Weltmeisterin Miriam Gössner mit neuem Optimismus in den Biathlon-Sprint am Samstag (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) im schwedischen Östersund.

"Ich hoffe, dass ich es am Samstag besser machen kann", sagte Gössner nach ihren fünf Schießfehlern und Platz 33 im Klassiker: "Ich freue mich auf das nächste Rennen. Es geht wieder von vorne los, und ich gebe weiter Gas."

Gössner war auf den schweren 15 km am Donnerstag gut gestartet und leistete sich in den ersten drei Schießen nur zwei Fehler.

Im abschließenden Stehendanschlag verfehlte die 25-Jährige aus Garmisch jedoch gleich drei Scheiben. "Auf den ersten drei Schießen lässt sich aufbauen. Ich brauche noch ein paar Rennen, um auch läuferisch wieder in Schwung zu kommen", sagte Gössner: "Die Saison ist ja noch jung, und bei mir dauert es immer noch so ein bisschen, bis ich reinkomme.

Mit der viertschnellsten Zeit in der Loipe konnte die ehemalige Langläuferin allerdings schon überzeugen. Im Sprint, ihrer Paradedisziplin, will sich Gössner in Mittelschweden für das abschließende Verfolgungsrennen am Sonntag (13.30 Uhr) qualifizieren. Dafür ist ein Platz unter den Top 60 nötig.

Bundestrainer Gerald Hönig stellte Gössner für ihr erstes Rennen ein gutes Zeugnis aus, auch wenn sie von ihren einstigen Bestleistungen noch ein ganzes Stück entfernt ist. "Nach dreimal Schießen mit zwei Fehlern war sie über dem Soll. Das sollte uns für den Sprint zuversichtlich stimmen", sagte Hönig über die dreimalige Weltcupsiegerin.

Gössner will nach zwei unbefriedigenden Jahren in Folge eines schweren Mountainbike-Unfalls in diesem Winter wieder voll angreifen. In der abgelaufenen Saison war ein 24. Platz im Sprint von Antholz ihr bestes Saisonresultat. Die Blondine verpasste so die Norm für die WM in Kontiolahti/Finnland klar.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel