vergrößernverkleinern
Bayley feierte am Montag bei WWE ihr RAW-Debüt mit einem Sieg über Dana Brooke
Bayley feierte am Montag bei WWE ihr RAW-Debüt mit einem Sieg über Dana Brooke © WWE 2016 All Rights Reserved

München - Wrestlerin Bayley, der neue große Publikumsliebling bei WWE, hat die Rolle der Frauen dort verändert. Sie hat noch größere Pläne, wie sie SPORT1 erklärt.

Wer diesen WWE-Star nicht mag, mit dem stimmt irgendetwas nicht.

Pamela Rose Martinez - Kampfname: Bayley - ist eine Wrestlerin mit dem nicht erlernbaren Talent, die Herzen auf sich zufliegen zu lassen.

Was ihr schon gelang, lange bevor sie in dieser Woche offiziell in den Hauptkader berufen wurde.

Bei NXT, der WWE-Nachwuchsliga, war die 27 Jahre alte Kalifornierin der Publikumsliebling schlechthin. Wegen ihrer Fähigkeiten im Ring, zum einen. Zum anderen eben aufgrund dieser Bayley-Art. Natürlich, fröhlich, überbordend sympathisch. In der persönlichen Begegnung kommt sie exakt so herüber wie bei ihren Auftritten in den großen Arenen.

SPORT1-Reporter Martin Hoffmann traf Bayley am WrestleMania-Wochenende in Dallas
SPORT1-Reporter Martin Hoffmann traf Bayley am WrestleMania-Wochenende in Dallas © SPORT1

"Ich bin ein großes Kind"

"Ich bin ein großes Kind", sagt sie: "Ich tue, was ich gern tue. Und das Ganze überträgt sich irgendwie." 

Um Bayley ist bei NXT ein spezieller Kult entstanden. Es gibt die "Hugger Section", eine Fanreihe, die Bayley feiert für ihre Freude daran, andere zu umarmen. Und während andere Stars mit dem martialischen Ruf "... is gonna kill you" angefeuert werden, singen Bayleys Fans für sie in der gleichen Melodie: "Bayley's gonna hug you."

Herausforderin für Damenchampion Charlotte

Bei der TV-Show Monday Night RAW durfte die "Hugger Section" jubeln: Bayley wurde dort nach ihrem emotionalen NXT-Abschied am Wochenende als kommende Herausforderin für Damenchampion Charlotte in Szene gesetzt.

Die beiden kennen sich: Bei NXT bildeten sie gemeinsam mit Sasha Banks und Becky Lynch die "Four Horsewomen", einen informellen Freundeskreis der Klassekämpferinnen, die das Frauenwrestling bei WWE auf eine neue Stufe gehoben - und den Blick auf die Frauen dort generell verändert haben.

Dank Bayley und Co. sind diese nun keine "Divas" mehr, kein hübsches Beiwerk. Sie werden als Athletinnen für voll genommen - statt wie früher leicht bekleidet in Bra & Panties Matches gesteckt zu werden.

"Zu den Bra & Panties Matches wird es nicht zurückgehen. Ich garantiere das", sagt Bayley SPORT1: "So lange wir hier sind, wird das nicht passieren. Und wir werden lange Zeit hier sein."

Bayley schwärmt von Kollegin Banks

Worauf Bayley sich bei RAW besonders freut: Neue Duelle mit Sasha Banks, der Kollegin, die sie nach eigenen Angaben am meisten schätzt. 

"Ich bin ein Riesenfan von ihr. Sie ist die tollste Wrestlerin der Welt", findet Bayley: "Sie arbeitet hart, alles was sie macht, hat Sinn und Verstand und sie ist ein Blickfang. Sie ist einzigartig."

Bei NXT hatten die beiden schon diverse große Kämpfe, unter anderem ein 30-minütiges Iron Man Match, das im vergangenen Jahr diverse Kampf-des-Jahres-Abstimmungen gewann.

Vor 100.000 Zuschauer in Dallas

Banks hatte inzwischen noch größere Auftritte: Bei WrestleMania bestritt sie mit den anderen Horsewomen vor rund 100.000 Zuschauern in Dallas das bislang größte Frauenmatch bei WWE.

"Das war historisch, ein Riesenschritt", sagt Bayley. Aber sie will mehr: "Es war von Anfang an unser Ziel, einmal im Hauptkampf von WrestleMania zu stehen. Nächstes Jahr könnte so ein Match das auch sein." 

Auch wenn diese Hoffnung wohl erstmal noch eine zu große ist: Bayley gilt in jedem Fall als natürliche Kandidatin für den nächsten großen WrestleMania-Auftritt der Frauen - gegen Banks, Charlotte oder beide. 

Die "Hugger Section" würde es freuen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel