vergrößernverkleinern
Javi Martinez freut sich auf seinen neuen Teamkollegen Sandro Wagner
Der FC Bayern hofft im Pokalfinale wieder auf Javi Martinez zurückgreifen zu können © Getty Images
teilenE-MailKommentare

München - Die jüngsten Rückschläge beim FC Bayern hängen auch mit dem Fehlen von Javi Martinez zusammen. Daher hoffen die Münchner auf sein Comeback im Pokalfinale.

Wie wichtig er für den FC Bayern ist, zeigt sich immer dann, wenn er fehlt. Deshalb drücken sie beim FC Bayern alle Daumen, dass Javi Martinez im DFB-Pokalfinale am Samstag gegen Eintracht Frankfurt (ab 20 Uhr im LIVETICKER) wieder topfit sein wird.

"Ja, ich kann spielen", sagte der Spanier SPORT1 am Samstag nach dem letzten Bundesligaspiel. Das Problem: In den 45 Minuten zuvor hatte Martinez auch gespielt – aber eben weit von der Bestform entfernt.

Und so hatte auch der Mittelfeldspieler seinen Anteil an der unerwarteten 1:4-Pleite gegen den VfB Stuttgart, bei der die Gäste die riesigen Lücken in der müden Münchner Hintermannschaft eiskalt ausnutzten.

Javi Martinez hat eine Schlüsselrolle

Ein ungewohntes Bild. Denn seit der Rückkehr von Jupp Heynckes war Martinez der große Stabilisator des FCB-Teams, ähnlich wie schon beim Triple-Triumph unter dem Routinier 2013.

"Für mich ist er ein ganz wichtiger Spieler in meinem System", betonte Heynckes."Er ist ein überragender Defensivspieler, der auch noch Fußball spielen kann und der sehr lauf- und kampfstark ist." Allerdings schränkte der 73-Jährige nach der Pleite gegen Stuttgart ein: "Wenn Javi in Topform ist, dann ist er ein absoluter Stammspieler."

Denn genau das war Martinez zuletzt nicht. Nachdem eine Gehirnerschütterung im Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid auch im Rückspiel keinen Einsatz in der Startelf zuließ, laborierte er danach an Knieproblemen.

Und so hofft Heynckes nun, dass er im letzten Spiel seiner großen Karriere wieder auf seinen Titelgarant zurückgreifen kann. Auch die Frankfurter werden nämlich wie Stuttgart versuchen, die hoch stehende Münchner Defensive zu Fehlern zu verleiten und blitzschnell zu kontern.

Heynckes verändert Martinez' Position

Daher hatte der Chefcoach nach seinem Comeback Martinez sofort wieder von der Innenverteidigung zurück ins defensive Mittelfeld beordert, wo er als Wellenbrecher und Abräumer erheblich zur Erfolgsserie beitrug.

"Jupp war sehr wichtig für uns. Als er kam, waren wir in einer schlechten Ausgangslage und hatten fünf Punkte Rückstand auf Dortmund. Wir änderten unsere Einstellung, das war mit die wichtigste Maßnahme, die Jupp bei uns vorgenommen hat", sagte der 29-Jährige zu SPORT1.

Martinez: "Jupp ist wie ein Vater"

Für ihn persönlich sei natürlich der Schritt zurück ins Mittelfeld entscheidend für den Aufschwung gewesen, so Martinez weiter: "Das ist meine ursprüngliche Position, dort fühle ich mich wohl und kann der Mannschaft am besten helfen."

Titelhamster Martinez

Somit kann Martinez am Samstag seinen Ruf als Titelhamster ausbauen: Seitdem ihn Heynckes vor fünf Jahren für die damalige Rekordablöse von 40 Millionen Euro von Athletic Bilbao loseiste, haben die Bayern praktisch alle wichtigen Spiele gewonnen.

So stehen in seiner stolzen Vita neben dem Weltmeister- und Europameistertitel mit Spanien die Champions Leauge, der europäische Supercup und der Weltpokal (alles 2013) sowie drei Pokalsiege und sechs Meisterschaften in Folge.

Nun will Martinez sein viertes Double perfekt machen und damit vielleicht doch noch in letzter Minute auf den spanischen WM-Zug aufspringen. Verdient hätte er es, auch wenn er schon jetzt zufrieden auf die Saison zurückblickt.

"Ich denke, es war ein gutes Jahr. Wir waren ein Team. Das ist das Wichtigste", sagte der Baske zu SPORT1. "Leider hat es mit der Champions League nicht geklappt, aber wir haben noch ein Finale. Und auch der Pokal ist ein wichtiger Titel für uns."

teilenE-MailKommentare