vergrößernverkleinern
Stadion von Sankt Petersburg
Unter anderem wird bei der WM 2018 im Stadion von Sankt Petersburg gespielt © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Düsseldorf - Der FIFA-Direktor für Sicherheit stellt für die WM 2018 einen höchstmöglichen Standard an Sicherheit in Aussicht. Es werden Sicherheitsmaßnahmen wie am Flughafen sein.

Helmut Spahn, Direktor für Sicherheit beim Fußball-Weltverband FIFA, stellt den Fans der Weltmeisterschaft in Russland (14. Juni bis 15. Juli) ein "sicheres Fußballfest" in Aussicht.

"Die Sicherheitsmaßnahmen im Stadion sind wie am Flughafen, vielleicht sogar noch höher", sagte Spahn beim Sportwirtschaftskongress SPOBIS in Düsseldorf: "Wir bieten einen höchstmöglichen Standard an Sicherheit mit so wenigen Einschränkungen wie möglich."

Spahn betonte, die größte Herausforderung sei es, bei Bedrohungen "die vielen diffusen Informationen, die über die sozialen Netzwerke gestreut werden, zu verifizieren und selbst zu kommunizieren".

Auch Cyber-Security und terroristische Bedrohungen seien für die FIFA wichtige Themen.

Doch Spahn sagte auch: "Das Gefühl, das wir alle haben, spiegelt nicht die Realität wider."

teilentwitternE-MailKommentare