vergrößernverkleinern
Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen ist mit dem neuen WM-Ball nicht zufrieden © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Noch sind es gut zwei Monate hin bis zur WM, doch schon jetzt sorgt der neue WM-Ball für Ärger. Marc-Andre ter Stegen und andere Torhüter kritisieren das Spielgerät.

Der Ball für die kommende WM in Russland sorgt für Aufsehen. Torhüter wie Marc-Andre ter Stegen, David De Gea oder Pepe Reina sind vom "Telstar 18" alles andere als begeistert und üben scharfe Kritik.

"Der Ball könnte besser sein. Er flattert sehr stark", sagte der deutsche Nationaltorhüter ter Stegen, der den Ball beim Testspiel gegen Spanien zum ersten Mal in der Hand hielt, der as.

Auch Spaniens Schlussmann De Gea schloss sich der Kritik an und bezeichnete den Ball als "wirklich merkwürdig. Er hätte deutlich besser konzipiert werden können", stellte De Gea nach dem 1:1 gegen Deutschland klar.

Reina kritisiert Plastik-Schicht

Noch deutlichere Worte fand Pepe Reina, die spanische Nummer zwei.

Marc-Andre Ter Stegen kritisiert WM-Ball

"Ich wette, wir sehen beim Turnier mindestens 35 Tore aus der Distanz. Es ist unmöglich den Ball einzuschätzen", kritisierte Reina den Ball bei ESPN.

Der Schlussmann des SSC Neapel macht dabei die Plastik-Schicht, mit der der Ball umhüllt ist, für die Probleme verantwortlich.

Trotz aller Kritik müssen sich die Torhüter aber wohl oder übel mit dem Ball arrangieren, weiß ter Stegen.

"Wir Torhüter müssen uns daran gewöhnen und viel mit dem Ball arbeiten, damit wir uns bis zur WM darauf eingestellt haben. Wir haben keine andere Option", erklärte der 25-Jährige.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel