Anzeige

Was Leverkusen Bayern schon voraus hat

Was Leverkusen Bayern schon voraus hat

Bayer Leverkusen legt einen starken Saisonstart hin und trifft nach der Länderspielpause im Spitzenspiel auf den FC Bayern. Doch hat der Werksklub in diesem Jahr das Zeug zum Bayern-Jäger?
Bayer Leverkusen ist souverän in die neue Saison gestartet. Nach sieben Spieltagen steht Leverkusen auf Rang 2 - Punktgleich mit den Bayern. Wird Bayer jetzt zum Bayern-Jäger?
Lukas von Hoyer
von Lukas von Hoyer
07.10.2021 | 11:52 Uhr

Die Parallelen zur Saison 2013/14 drängen sich förmlich auf.

Vor acht Jahren holte Bayer Leverkusen aus den ersten sieben Spielen 18 Punkte. Die Bilanz unter Trainer Sami Hyypiä: Sechs Siege und eine Niederlage. Am achten Spieltag empfing der Werksklub dann den FC Bayern, der sogar mit 19 Zählern in die Saison gestartet war.

In dieser Saison hat Leverkusen 16 Punkte auf dem Konto. So viel wie eben vor acht Jahren nicht mehr. Und wie es der Zufall will, ist nun erneut kein Geringerer als der deutsche Rekordmeister der Gegner am 8. Spieltag in der heimischen BayArena. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Ein echtes Spitzenspiel - doch taugt Leverkusen zum Bayern-Jäger?

Bayer weist starke Zahlen auf

Zunächst noch einmal ein Rückblick: 2013/14 trotzte Bayer den Münchnern ein 1:1 ab und galt in der Folge als ernsthafter Rivale im Meisterrennen. Am Saisonende wurde allerdings der FC Bayern Meister - und zwar mit 29 (!) Punkten Vorsprung auf Leverkusen. Den Rheinländern blieb damals nur der vierte Rang. Hyypiä musste gehen.

In dieser Spielzeit scheint ein Remis gegen die Bayern erneut nicht unmöglich. Beide Teams haben vor dem Spitzenspiel nach der Länderspielpause 16 Punkte geholt. Beide Teams haben bislang sieben Gegentore kassiert. Leverkusen hat bereits 20 Tore erzielt - ein neuer Vereinsrekord. Auch mit Klub-Legenden wie Michael Ballack, Ulf Kirsten und Rudi Völler auf dem Rasen war derartiges der Werkself noch nicht gelungen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

In dieser Spielzeit traf Bayer mit jedem 5. Torschuss ins Schwarze, ein Bestwert in der Bundesliga. Das Problem: Die Statistik der Bayern kann sich ebenfalls sehen lassen. Das Team von Trainer Julian Nagelsmann traf bei jedem 6. Torschuss und feierte bereits 24 Buden.

Und rund um den Begriff Bayern-Jäger gibt es noch ein Problem: Ein guter Saisonstart bedeutet noch längst nicht, dass sich ein Klub zu einem legitimen Konkurrenten des Serienmeisters aufschwingt, der die zehnte Meisterschaft in Folge holen will.

Es gibt allerdings Anzeichen dafür, dass den Leverkusenern in diesem Jahr vielleicht nicht der große Bruch im Dezember blüht, wie es nicht nur unter Hyypiä, sondern auch unter Peter Bosz der Fall war.

Seoane bringt Titel-Erfahrung mit

Einer der Faktoren ist Trainer Gerardo Seoane. Der Schweizer kam von den Young Boys Bern und macht einen souveränen und staatsmännischen Eindruck. Derzeit wirkt es nicht so, als könnte ihm die Lage derart entgleiten wie so manchem Bayer-Trainer zuvor in den letzten Jahren. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Außerdem hat Seoane schnell seine Stammformation gefunden. Er nahm bislang nur acht Wechsel in der ersten Elf vor, so wenig wie kein anderer Coach in der Bundesliga.

Er setzt auf ein 4-5-1-System mit spielstarken Sechsern, offensiven Außenverteidigern und schnellen Flügelflitzern. Mit einer ähnlichen Spielweise wurde er dreimal Schweizer Meister und einmal Schweizer Pokalsieger. Er hat Nagelsmann also vier Titel voraus.

In der Kabine scheint er die richtige Ansprache zu finden, denn die Leverkusener sind die Blitzstarter der Liga. Bereits sieben Tore erzielten sie in den ersten 15 Spielminuten der Partien.

In seinem System kann Seoane mit Florian Wirtz auf einen hochveranlagten Zehner setzen, der in einer bestechenden Form ist. Und auf einen kompletten Mittelstürmer mit Patrik Schick.

Offensivmaschinerie von Leverkusen läuft auf Hochtouren

Schick hat bereits vier Saisontore in der Bundesliga erzielt, Wirtz kommt auf vier. Hinzu kommen vier Treffer von Moussa Diaby. Die Offensivmaschinerie von Leverkusen läuft auf Hochtouren - und ist nicht berechenbar.

Schick zeigte bereits bei der Europameisterschaft seine Extraklasse, als er fünf Tore für Tschechien erzielte. Wirtz gehört mit seinen 18 Jahren bereits zu den absoluten Top-Spielern der Liga.

Er kommt bereits auf neun Scorer-Punkte in der Bundesliga, nur Dortmunds Erling Haaland sammelte einen mehr. Fünf Torvorlagen von Wirtz sind aber Bestwert. Einen Eintrag in die Geschichtsbücher hat der Shootingstar auch noch zu bieten: Er ist der jüngste Spieler, der zehn Bundesliga-Tore erzielt hat.

Florian Wirtz ist aktuell in absoluter Top-Form und liefert eine starke Vorstellung nach der anderen ab. Macht ein Verbleib bei Leverkusen Sinn?
05:13
"Der Bundesliga entwachsen!" Wirtz schon zu gut für Bayer?

Gefährlich wird es gegen Bayer dann, wen die Offensivstars mit Tempo kommen können. Das zeigt sich vor allem nach eroberten Bällen. Leverkusen nutzt die entstandenen Lücken dann stark, erzielte bereits acht Tore nach gegnerischen Ballverlusten. Auch das ist Ligaspitze.

Nagelsmann und die Bayern werden nach der überraschenden 1:2-Pleite gegen Frankfurt gewarnt sein. Das Duell in Leverkusen könnte zu einem offenen Schlagabtausch geraten.

Dabei ist noch zu erwähnen, dass die Werkself auch im Tor erstklassig besetzt ist: Lukas Hradecky wehrte 82 Prozent der gegnerischen Torschüsse ab, die auf seinen Kasten kamen. Kein Keeper kommt auf einen besseren Wert. Bayern-Keeper Manuel Neuer liegt bei 72 Prozent.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: