Griezmann zaubert bei Pflichtsieg

Griezmann zaubert bei Pflichtsieg

Deutschlands Gruppengegner Frankreich und Ungarn zeigen im letzten Test vor der EM Licht und Schatten. Lewandowski und Polen spielen auch nur unentschieden.
Was gelingt Robert Lewandowski eigentlich nicht? Beim Training der polnischen Nationalmannschaft trifft er aus irrem Winkel ins Tor.
Lewandowski-Wahnsinn! Bayern-Star mit unmöglichem Kunststück
00:57
SID
von SID
am 8. Juni

Deutschlands Auftaktgegner Frankreich hat im letzten Test vor der Fußball-EM (11. Juni bis 11. Juli) seine Stabilität und Souveränität unter Beweis gestellt.

Der Weltmeister setzte sich am Dienstag gegen Bulgarien ohne Probleme 3:0 (1:0) durch.

Die Franzosen, die mit den Bayern-Profis Benjamin Pavard, Lucas Hernández und Corentin Tolisso begannen, hatten im Stade de France gegen die nicht für die EM qualifizierten Bulgaren alles Griff und gingen durch Antoine Griezmann (29.) verdient in Führung. Der Barca-Star traf sehenswert per Fallrückzieher.

In der Folge hätte das Starensemble das Ergebnis weiter in die Höhe schrauben müssen. In der Schlussphase erzielte Olivier Giroud (83./90.), der für Benzema ins Spiel gekommen war, das zweite und dritte Tor.

Polen gegen Island nur mit Remis

Die Nationalmannschaft Polens hat sechs Tage vor ihrem EM-Auftaktspiel ein hart erarbeitetes Unentschieden errungen.

Das Team um Weltfußballer Robert Lewandowski spielte am Dienstagabend in Posen 2:2 (1:1) gegen Island, das sich nicht für das paneuropäische Turnier (11. Juni bis 11. Juli) qualifiziert hatte.

Albert Gudmundsson (26.) und Brynjar Ingi Bjarnason (47.) hatten die Gäste, die bei der EM 2016 überraschend bis ins Viertelfinale gekommen waren, zweimal in Führung gebracht. Angefeuert von gut gefüllten Zuschauerrängen glich Polen dank Piotr Zielinski (34.) und Karol Swiderski (88.) zweimal aus. 

Lewandowski wurde in der 81. Minute ausgewechselt. Beim 1:1 gegen Russland am vergangenen Mittwoch war der Bundesliga-Rekordtorschütze von Bayern München noch geschont worden.

Am Montag startet das Team des portugiesischen Trainers Paulo Sousa in St. Petersburg gegen die Slowakei in das EM-Turnier. Außerdem trifft Polen in Gruppe E auf Schweden und Spanien, die beide mit Coronafällen zu kämpfen haben.

Deutschland-Gegner Ungarn torlos

Deutschlands Gruppengegner Ungarn konnte in seinem letzten Test vor der EM ebenfalls nicht überzeugen.

Das Team um die Leipziger Willi Orban und Peter Gulacsi kam im gut gefüllten Ferenc Szusza Stadion in Budapest nicht über ein 0:0 gegen das nicht für die EURO qualifizierte Irland hinaus. Am vergangenen Freitag hatte sich der EM-Außenseiter mühsam 1:0 gegen Zypern durchgesetzt.

Irlands John Egan traf zu Beginn die Latte (9.), auf der Gegenseite scheiterte Ungarns Kapitän Adam Szalai von Bundesligist FSV Mainz 05 zweimal an Gäste-Keeper Gavin Bazunu (39./55.).

Gerade offensiv taten sich die Gastgeber ohne ihren Offensivstar Dominik Szoboszlai erneut schwer. Der 20-Jährige von RB Leipzig musste vor einer Woche seine EM-Teilnahme verletzungsbedingt absagen.

Am kommenden Dienstag startet Ungarn in der heimischen Puskas-Arena gegen Titelverteidiger Portugal ins paneuropäische Turnier. Am 23. Juni folgt das Duell mit der DFB-Auswahl in München.

Tschechien, das am vergangenen Freitag mit 0:4 in Italien untergegangen war, hatte beim 3:1 (1:1)-Erfolg gegen Albanien ebenfalls lange seine Probleme.

Nach der Führung durch Leverkusens Patrik Schick (19.) gelang der Nummer 66 der Welt der Ausgleich durch Sokol Cikalleshi (42.). Lukas Masopust (68.) und Ondrej Celustka (90.) besorgten den Sieg.

Der EM-Finalist von 1996 bekommt es zum EM-Auftakt am Montag in Glasgow mit Schottland zu tun.

Alles zur Fußball-EM 2021 bei SPORT1: