Correa startet 2021 in der Formel 3

Correa startet 2021 in der Formel 3

Das US-amerikanische Motorsporttalent Juan Manuel Correa kehrt gut eineinhalb Jahre nach seinem Formel-2-Horrorcrash in Spa ins Cockpit zurück.
In Chartres fand die Trauerfeier für den verunglückten Formel-2-Fahrer Anthoine Hubert statt. Unter den Trauergästen waren auch Charles Leclerc, Alain Prost und Jean Todt.
Emotionale Trauerfeier: F1-Stars gedenken Anthoine Hubert
00:56
SID
von SID
am 1. Feb

Das US-amerikanische Motorsporttalent Juan Manuel Correa kehrt gut eineinhalb Jahre nach seinem Formel-2-Horrorcrash, bei dem der Franzose Anthoine Hubert verstarb, ins Cockpit zurück. Der 21-Jährige wird in der kommenden Saison eine Klasse tiefer in der Formel 3 beim renommierten französischen ART Grand Prix Team sein Comeback geben. Saisonstart ist Anfang Mai in Barcelona.

Correa: "Traum ist die Formel 1"

"Zunächst einmal bin ich extrem glücklich, zurück zu sein - nach allem, was ich durchgemacht habe", sagte Correa: "Die Formel 3 ist für mich ein Übergang. Mein Traum ist es immer noch, in die Formel 1 aufzusteigen. Dies ist der erste Schritt meiner Rückkehr."

Correa, der bis zu seinem Unfall am 31. August 2019 in Spa-Francorchamps Entwicklungsfahrer für das Formel-1-Team Alfa Romeo war, befindet sich seit dem Unglückstag in der Reha.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Correa, dessen Bolide in Spa-Francorchamps den havarierten Wagen von Hubert mit 270 km/h traf, erlitt bei dem Zusammenprall rund 20 Frakturen an beiden Beinen und Füßen, zwei Wirbelbrüche sowie Schäden an der Lunge. Der Amerikaner ecuadorianischer Herkunft verbrachte zwei Wochen im künstlichen Koma und wurde 25-mal operiert, die Amputation seines rechten Beins konnte gerade noch verhindert werden.

"Ich werde den Unfall niemals vergessen, ich werde Anthoine niemals vergessen. Dass ich hier bin, ist vor allem ein Tribut an ihn", sagte Correa im vergangenen Juni im SID-Interview.