Video

Frankfurt am Main - Bundestrainer Fleming setzt bei der EM auf die großen Jungs. Dirk Nowitzki will sich schnell anpassen, auf der Drei sieht Fleming ihn nicht. Ein dritter NBA-Spieler ist noch fraglich.

Small Ball. Dieser Begriff prägte den Basketball in den letzten Wochen.

In den Playoffs der Beko BBL und auch in der NBA (die kompletten NBA-Finals LIVE auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) setzten die Trainer immer öfter auf sehr kleine Aufstellungen.

Schnell und flexibel sollen die Teams sein, ein Big Man reicht auf dem Parkett.

Chris Fleming
Chris Fleming ist seit Dezember 2014 Bundestrainer © Getty

Bundestrainer Chris Fleming verfolgt bei der Europameisterschaft 2015 (5. bis 20. September) einen leicht anderen Ansatz und will die Stärken seines Kaders nutzen.

Groß wolle er spielen, so richtig groß, verriet Fleming SPORT1 bereits im Januar.

Wie gut es sich da trifft, dass ein 2,13 Meter Hüne aus Dallas, Texas seine Sommerpause in Good Old Germany verbringt und in Berlin zur Verfügung stehen wird.

Heimvorteil lässt Nowitzki schwach werden

Denn seit Donnerstag ist klar: NBA-Champion Dirk Nowitzki wird mit 36-Jahren noch einmal das DBB-Trikot überstreifen wird.

"Würde die EM woanders stattfinden, wäre das Turnier für mich wohl kein Thema gewesen", so der Routinier über den "Heimvorteil".

Für das DBB-Team ist Nowitzki mit seiner Erfahrung, seinem ruhigen Naturell und den nach wie vor außergewöhnlichen Fähigkeiten ein Segen auf den Big-Man-Positionen.

Für die jungen DBB-Riesen wie Tibor Pleiß, Maxi Kleber, Tim Ohlbrecht, Daniel Theis, Elias Harris und Danilo Barthel kann er abseits des Parketts der Mentor sein - und wenn es in der Crunch-Time eng wird, kann er mit seiner Erfahrung zum Go-to-Guy werden.

"Mit Dirk wird unser Spacing viel besser. Trotzdem müssen wir seine Einsatzzeit gut regeln, damit er in der Schlussphase frisch ist", so Fleming.

"Große Herausforderung" für Nowitzki

Nowitzki selbst ist sich der Belastung eines eng getakteten EM-Spielplans bewusst und nennt "fünf Spiele in sechs Tagen eine echte Herausforderung".

Um die Teamchemie mit seinen neuen Mannschaftskollegen macht sich der 13-malige All-Star wenig Sorgen.

"Ich war ja zuletzt bei der EM 2011 in Litauen dabei, da kannte ich noch so ziemlich alle Spieler aus der Jugend. Jetzt ist das ein bisschen anders, aber hoffentlich merken die Jungs ganz schnell, dass ich ein ganz umgänglicher Typ bin."

Nowitzki also dabei, der zweite NBA-Export Dennis Schröder von den Atlanta Hawks gilt ebenfalls als sicherer EM-Teilnehmer.

Fehlt noch ein dritter NBA-Spieler mit DBB-Spielerpass: Chris Kaman.

"Chris wäre sehr gerne dabei"

Und diese Personalie sorgte ebenfalls für ein gehöriges Raunen bei der PK in Frankfurt.

New Orleans Pelicans v Portland Trail Blazers
Portlands Chris Kaman bestritt sein letztes Länderspiel bei der EM 2011 © Getty Images

Der Center der Portland Trail Blazers stand und steht in intensivem Kontakt mit Fleming und dem DBB und bekundete auch vor Nowitzkis fester Zusage sehr großes EM-Interesse.

"Chris hat eine sehr gute Saison gespielt. Er wäre sehr gerne dabei", bestätigte Nowitzki: "Er hat diese Entscheidung unabhängig von mir getroffen, das war in den letzten Jahren ja nicht der Fall."

Ob Kaman seine Länderspielbilanz (25 Partien) weiter aufstocken darf, wird Coach Fleming in den nächsten Wochen entscheiden.

Nicht mal eine Tendenz wollte Fleming verraten.

"Wenn ich dieses Geheimnis lüfte, dann ruft mich ja gar keiner mehr an. Ich will noch zwei Wochen länger wichtig sein", bewies der Coach seinen trockenen Humor.

Harter Kampf um Kaderplätze

Der Kampf um die Plätze im EM-Kader wird hart, 21 Spieler bewerben sich auf zwölf Plätze - keine leichte Entscheidung für den Bundestrainer. Vor allem auf den großen Positionen.

Einer taktischen Variante, die den "Think Big, Play Bigger"-Ansatz auf die Spitze treiben würde, erteilte Fleming im Gespräch mit SPORT1 eine Absage.

"Dirk wird nicht als Small Forward auflaufen. Ich werde sicher eine andere Rolle für ihn finden. Da bin ich mir bei ihm recht sicher."

Trotzdem ist sich der Chef sicher: "Wir werden extrem unangenehm sein."

Bevor es für die DBB-Adler ernst wird, stehen noch einige Lehrgänge und Testspiele an, um dem Team den letzten Schliff zu verpassen. "Dirk muss natürlich nicht sofort einsteigen."

Wie sieht Nowitzkis Terminplan in den kommenden Monaten aus?

Nowitzki spätestens beim Supercup im DBB-Trikot

Am Samstag wird der Würzburger sich das Champions League Finale (ab 20.15 Uhr im LIVETICKER) in Berlin anschauen, anschließend geht es wieder zurück nach Dallas.

Im Juli kehrt Nowitzki mit seiner gesamten Familie nach Deutschland zurück und wird sich mit Mentor Holger Geschwindner um seine Fitness kümmern.

Spätestens beim Supercup in Hamburg (21. bis 23. August) wird der 36-Jährige dann wieder das DBB-Trikot tragen.

Beim Kurzturnier in der Hansestadt treffen die Deutschen auf Polen, Lettland und EM-Gegner Türkei. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel