vergrößernverkleinern
OpTic legt wieder los. © DreamHack - Adela Sznajder

Atlanta - Im ELEAGUE Major-Qualifier treten fünf Teams mit Hauptsitz in Nordamerika an. Cloud9 und OpTic sind dabei die Zugpferde der Region.

Von Mike Koch

Von 16 Teams, die beim Major Qualifier in Atlanta antreten, können sich nur acht qualifizieren. Diese Teams reisen dann zum ELEAGUE Major, das Mitte Januar ebenfalls in Atlanta ausgetragen wird.

Mit dabei sind auch fünf Teams, die sich in den nordamerikanischen Ligen sowie Turnieren gegenüberstehen und jetzt die Qualifikation für das Major schaffen wollen.

OpTic steht für das amerikanische Hoch

Besonders OpTic ist dabei in das Licht der Experten gerückt: Das nordamerikanische Team rund um tarik hat mit dem ELEAGUE-Turniersieg gegen Astralis in der zweiten Saison gute Chancen auf ein Weiterkommen.

Auch in der ECS, kurze Zeit später, erreichte OpTic das nächste Finale. Diesmal mussten sie sich aber gegen die Dänen geschlagen geben.

Zwei Finalteilnahmen hintereinander katapultierten OpTic nicht nur in den Rankings in die Top 5, sondern bringen ihnen auch den Favoriten-Status für den Qualifier – trotz den Top-Teams aus aller Welt, die hier antreten müssen.

Cloud9 ist das zweite Zugpferd

Interessant ist, dass Nordamerika diesmal zwei Favoriten für den Qualifier stellt, denn auch Cloud9 hat gute Chancen.

Video

Nach dem Sieg in der ESL Pro League ist das Team nach langer Wartezeit wieder in den Top 10.

Auch wenn die Turniere im Anschluss nicht so vielversprechend waren, sollte man n0thing und Co. nicht unterschätzen.

Erfahrung kombiniert mit frischer Firepower bringt Cloud9 nach vorne – kein Wunder, dass sie neben OpTic das Top-Team aus Nordamerika sind.

Nicht aussichtslos, aber hart

Für CLG, Immortals und Renegades sieht das aber anders aus. Besonders CLG profitiert nur davon, dass das Team schon in Köln auf dem Major war und deswegen für den Qualifier gesetzt ist – die Leistungen in der letzten Zeit waren schwach.

Die Brasilianer bei Immortals und die Australier von Renegades die beide ihren Sitz in Nordamerika haben, sind ebenfalls nicht chancenlos beim Qualifier.

Wäre der Qualifier nicht so übertrieben dichtbesetzt, hätten beide Teams sogar gute Chancen auf ein Weiterkommen. So müssen die AM-Squads aber auf Fehler der Gegner hoffen.

Schlecht sind Immortals und Renegades nicht, dennoch muss eine deutliche Leistungssteigerung her, um im ELEAGUE Offline Qualifier zu bestehen. 

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel