vergrößernverkleinern
SK Gaming: Vom Vize zum Meister 2017? © ESL

Zwei australische Teams mit Renegades und Winterfox, sowie die drei brasilianischen Lineups von SK, Immortals und LG treten in der EPL an.

Von Mike Koch

Die ESL Pro League ist in zwei Divisionen unterteilt: Nordamerika und Europa – aber in Nordamerika treten auch fünf Teams aus Australien und Brasilien an, die sich in der Ferne beweisen können.

SK Gaming – Der klare Titelfavorit

FalleN, coldzera, fer und Taco – das sind die vier Top-Spieler Brasiliens, die für SK Gaming antreten werden. Bisher ist noch nicht klar, wer den fünften Platz im Team einnehmen wird, Gerüchte verdichten sich aber um felps.

Video

Die Brasilianer sind nicht nur das beste Team Südamerikas, sondern gelten auch eines der stärksten Teams der Welt.

Immerhin gewannen die Jungs 2016 zwei Major-Titel und prägten eine Ära. Auch 2017, im ELEAGUE-Major, zeigten FalleN und Co. starke Spiele und mussten erst gegen Virtus.pro ihre Koffer packen.

Die brasilianische Front

Natürlich geht SK Gaming auch diese Saison wieder als Top-Favorit für das die Finals ins Rennen und wird den Teams in Nordamerika eine schwere Zeit bereiten.

Dennoch sind die Jungs nicht die einzigen Brasilianer in der Liga: Zum ersten Mal treten drei Teams aus dem größten Land Südamerikas in der ESL Pro League an.

Immortals könnte mit der neuen Addition von fnx wieder einen starken Frühling erleben und sich mit den Finals belohnen, aber auch Luminosity Gaming mit SHOOWTiME und Co. kann mit Außenseiter-Chancen etwas erreichen.

Die Jungs aus Down-Under

Aber auch das Team von Renegades hat letzte Saison gezeigt, dass sie nicht zu unterschätzen sind – immerhin haben die Australier SK Gaming mit 16:0 vom Server gefegt.

Das australische Traditions-Lineup rund um AZR und jks gehört zwar nicht zu den Top-Favoriten, ist aber eine feste Größe in Nordamerika.

Winterfox komplettiert dann die Teams aus anderen Regionen, die in NA antreten. Die Australier, die momentan nur zu viert sind, gelten als klarer Underdog, wollen sich aber in der nordamerikanischen Division stark zeigen – die Königsklasse wird ihnen viel abverlangen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel