vergrößernverkleinern
SumaiL und sein Team gewinnen das Turnier und setzen ein Ausrufezeichen © ESL - Patrick Strack

Evil Geniuses konnte sich bei der MDL, dem ersten großen Turnier nach dem The International im Finale gegen das chinesische Lineup von Newbee durchsetzen.

Von Danny Singer

Lange Zeit war es still um Dota 2. Das The International 2016 ist nun schon eine ganze Weile her und die Off-Season ist auch wieder vorbei. Alle Teams haben ihre Wechsel vollzogen und die MDL 2016 gilt als Wegweiser der Top-Teams.

Ein überraschender Gewinner

Die Playoffs des Turniers wurden im Double-Elimination Modus ausgespielt, was bedeutet, dass jedes Team, das ein Spiel verliert, nicht aus dem Turnier fliegt, sondern noch eine zweite Chance bekommt.

Im Finale des Winner-Brackets, bei dem der erste Teilnehmer des großen Endspiels ermittelt wurde, traf Evil Geniuses auf Newbee. Die Chinesen konnten sich in diesem Match klar mit 2:0 durchsetzen und schickten EG ins Lower-Bracket, wo sich Arteezy und Co. gegen das ehemalige Lineup von Miracle- behaupten mussten und dies auch konnten.

2:1 endete die Partie für Evil Geniuses. Dadurch erspielte man sich einen Platz im Finale und musste sich dort ein weiteres Mal Newbee stellen. Durch die Niederlage im ersten Match gingen die Jungs von EG als Underdog ins Match.

Die Überraschung folgte auf dem Fuße. EG gewinnt das Match und damit das Turnier mit 3:1.

OG enttäuscht erneut

Eines der dominantesten Teams vor dem TI6 enttäuschte bereits auf dem Mega-Event und musste sich anschließend von dem vermutlich besten Spieler der Welt Miracle- trennen. Zwar holte OG neue vielversprechende Spieler, doch auch in diesem Turnier konntedas Team die erhoffte Leistung nicht abrufen.

Im ersten Match der Playoffs musste man sich dem späteren Finalisten Newbee geschlagen geben. Ziel sollte es anschließend sein, sich durch das Lower-Bracket zu kämpfen, was dem Team zu Beginn auch gelang.

Gegen Team Secret spielte man dominant und gewann mit 2:0. Das blieb aber auch der einzige Sieg in den Playoffs, denn es folgte eine 1:2-Niederlage gegen die späteren Turniersieger EG. Auch wenn, man sich nur den beiden Finalisten geschlagen geben musste, bleibt OG damit hinter ihren Erwartungen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel