vergrößernverkleinern
Noxiak konnte SK Gaming nicht vor dem Abstieg bewahren © Riot Games

Noxiak hat bei Fnatic ganz große Fußstapfen zu füllen, denn er ersetzt YellOwStaR. Der Deutsche könnte aber auch frischen Wind ins Team bringen.

Von Marco Gnyp

Nach mehreren Engagements als Lückenfüller erhält der 21-Jährige  Lewis "NoXiAK" Felix nun die Gelegenheit, sich in der LCS als Stammspieler zu beweisen.

IEM in Köln: Der Startpunkt

Sein erstes Event als fester Bestandteil von Fnatic gestaltete sich nicht schlecht, aber auch nicht herausragend. Das neue Roster des EU-Champions schied bei den IEM Season 10 Cologne gegen Qiao Gu mit 1:2 aus. Allerdings sollte das Turnier nicht überbewertet werden, da das Team nur wenig Zeit hatte, sich einzuspielen. Noxiak selbst performte individuell gesehen solide.

Das erste Jahr als Profi verlief für den Deutschen insgesamt aber alles andere als gut, denn es häuften sich viele Niederlagen in seiner noch jungen Laufbahn an, an denen er meist kaum hätte etwas ändern können.

Der Deutsche machte international erstmals Ende 2014 auf sich aufmerksam – ironischerweise ebenfalls bei den IEM Season 9 Cologne. Dort agierte er als Stand-In für das türkische Team Aces High Esports Club, mit dem er Team Dignitas am Rande einer Niederlage hatte. Im zweiten Game, das der Außenseiter gewinnen konnte, sammelte der Support 30 Assists und starb dabei nur ein einziges Mal.

Von Fehlschlägen begleitet

Anschließend kam er ab März 2015 erstmals in der LCS zum Einsatz. Das zu diesem Zeitpunkt mehr als angeschlagene Team ersetzte Nisbeth mit dem Deutschen und der Plan ging fast auf. Das Lineup verbesserte seine Statistik von 2:10 auf 5:13 bis zum Ende des Splits, verlor dann aber den Tie-Breaker gegen Giants Gaming und stieg direkt aus der EU LCS ab.

Der Deutsche brachte bei MYM fast die Wende © Riot Games

Noxiak fand in den kommenden Monaten mit Ex Nihilo ein neues Zuhause in der Challenger Series, doch auch dort lief es spielerisch nicht.

Nach fünf Pleiten und nur einem Sieg im Summer Split der CS beendete er das Kapitel Ex Nihilo. Anschließend trat der Support-Spieler mit SK Gaming in der Relegation für den anstehenden Spring Split der EU LCS 2016 an.

Gegen Gamers2 (nun G2 Esports) kämpfte sich das Team nach einem 0:2 ins Match zurück, verlor am Ende aber mit 2:3. Dies bedeutete den Abstieg aus der LCS. Noxiak selbst zeigte in diesem Best-of-Five eine passable Leistung, konnte den Scherbenhaufen aber einmal mehr nicht aufsammeln.

Win-Win-Situation?

So war es für viele Fans von Fnatic verwunderlich, dass nach dieser kurzen Laufbahn, die einige Fehlschläge beinhaltet, Noxiak als Nachfolger von YellOwStaR bekanntgegeben wurde. Der Deutsche zeigte aber in seinem ersten internationalen Jahr, dass er zumindest Talent und das Potential besitzt, zu einem würdigen Ersatz zu werden.

Video

Die Lücke, die ein Spieler vom Kaliber YellOwStaRs hinterlassen hat, zu füllen, ist eine fast unmögliche Aufgabe. Der Franzose, der für viele Fans und Analysten der beste westliche Support aller Zeiten ist, trug mehr als nur sein spielerisches Können bei.

Kein einfacher YellOwStaR-Ersatz

Noxiak deutete aber schon in seinem Interview mit SPORT1 an, dass er ein anderer Typ sei. Seiner Meinung nach wird die Bottom-Lane von Fnatic mit ihm deutlich aggressiver. Dies bestätigte auch sein AD-Carry Rekkles bei den Intel Extreme Masters kurz vor Weihnachten.

Dadurch könnte auch der Schwede profitieren, der zwar für seine überdurchschnittlichen Mechanics, aber ebenso auch für seine eher passive Spielweise im Vergleich zu anderen ADCs wie dem Griechen FORG1VEN oder TSMs Doublelift bekannt ist.

Noxiak bei seinem ersten Turnier im Fnatic-Trikot © ESL – Helena Kristiansson

Rekkles könnte dem Deutschen eine Hilfestellung bieten, damit sich dieser in seinem ersten richtigen Split in der LCS akklimatisieren kann.

Im Gegenzug ist Noxiak eventuell in der Lage, aus seinem ADC zusätzliche Prozente hinsichtlich der eigenen Leistung rauszukitzeln, was scheinbar nur durch einen differenzierten Playstyle möglich ist.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel